Paid Content & IVW

Warum FAZ-Chef Thomas Lindner vor digitalem "Auflagenramsch" warnt

   Artikel anhören
Die Währung IVW könnte "im Strudel der Digitalisierung untergehen", fürchtet FAZ-Geschäftsführer Thomas Lindner
© FAZ
Die Währung IVW könnte "im Strudel der Digitalisierung untergehen", fürchtet FAZ-Geschäftsführer Thomas Lindner
Steht den Verlagen eine handfeste Grundsatzdebatte über die Vermessung ihrer digitalen Presseverkäufe ins Haus? Es sieht ganz danach aus. Auslöser sind auch – aber nicht nur – die jüngsten IVW-Auflagen, die manch ein Haus zum Anlass nimmt, tiefer in die Daten einzutauchen, über Grundlegendes nachzudenken – und Alarm zu schlagen. Einer wagt sich jetzt heraus aus der Deckung.
Es geht um zwei Zahlenwerke der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW): Zum einen um die sogenannte Paid-Content-Statistik. Hier können Verlage seit 2014 ihre werbevermarkteten Bezahl-Websites prüfen lassen, andere Anbieter etwa kostenpflichtige Spiele- oder Wetter-Apps (siehe Tabelle).
© IVW
Lange Jahre machte lediglich Axel Springer (Bild, Welt) mit, aus Paid-Content-Pioniergeist, weil diese Statistik vor allem bei Bild auf Anhieb hohe Verkaufszahlen versprach – und weil die Springer-Digitalabos im Vergleich zu den Print-Produkten zu billig sind, um als E-Paper in den IVW-Quartalsauflagen mitzuzählen.

Denn das, die berühmte Auflagenstatistik, ist das zweite Zahlenwerk, um das es geht:

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats