Out-of-Home

Was für Targeting in der Außenwerbung spricht

Targeting kommt immer stärker auch in der digitalen Außenwerbung an
© JC Decaux
Targeting kommt immer stärker auch in der digitalen Außenwerbung an
Aus dem Online-Marketing ist Targeting Werbungtreibenden schon lange vertraut – in Out-of-Home beginnt es gerade erst, Fuß zu fassen. Für ein paar Big Spender wie Ebay, Rewe und Vodafone gehört die Spielart auch in der Außenwerbung bereits zum Repertoire, andere Unternehmen probieren sie dort erst einmal aus. Klar ist jedoch: Auch in Out-of-Home versprechen individuell ausgesteuerte Werbebotschaften mehr Effizienz und Relevanz - wenn sie im richtigen Maß ausgespielt werden.
Anhand von Merkmalen wie Alter, Geschlecht und Einkommensklasse werden die Zielgruppen bestimmt, jede von ihnen soll für andere Produkte erwärmt werden. Die speziell angepassten Werbespots laufen lediglich dann, wenn sie von der Zielgruppe voraussichtlich auch wahrgenommen werden. Ist es so, werden sie gezeigt. Andernfalls nicht. Auf diese Weise funktioniert Werbung, die mittels Targeting ausgesteuert wird.

Jahrelang haben auch die Außenwerber die Grundlagen dafür geschaffen. Es mussten genügend Bildschirme an stark frequentierten Standorten aufgestellt werden, die ans Internet angeschlossen sind.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats