Olympische Sommerspiele

ARD, ZDF und Eurosport ziehen positive Olympia-Bilanz

   Artikel anhören
Die Olympischen Sommerspiele 2021 sind schon wieder Geschichte
© IMAGO / AFLOSPORT
Die Olympischen Sommerspiele 2021 sind schon wieder Geschichte
Nach 16 Tagen Triumphe, Tränen, Tragik aus Tokio haben die TV-Macher von ARD und ZDF eine insgesamt positive Olympia-Bilanz gezogen. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Zuschauerinteresse, das sich mit Marktanteilen von zum Teil über 30 Prozent in etwa auf dem Niveau von Rio 2016 befindet", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky am Montag. Auch die Abrufzahlen bei den 1500 Stunden Livestream seien "hervorragend und belegen, dass sich die Menschen gerne auf Olympia eingelassen haben".

Während der gesamten Olympischen Spiele kam das Erste nach ARD-Angaben vom Montag mit seinen Sportübertragungen im Schnitt auf 1,297 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 21,5 Prozent. Ähnlich waren die Zahlen des ZDF. Hier sahen durchschnittlich 1,34 Millionen Olympia-Fans (21,6 Prozent) die Sendungen aus Tokio. 


Im Vergleich zu den Spielen in Rio 2016 (im Schnitt 2,54 Millionen Zuschauer) waren die absoluten Zuschauerzahlen im ZDF niedriger, der Marktanteil wie bei der ARD in etwa gleich. Die Übertragungen von Olympia vor fünf Jahren hatten durch eine andere Zeitzone für Zuschauer günstigere Sendezeiten. 

Beliebteste Sportart in Tokio war die Leichtathletik. Mit der Kerndisziplin stiegen die Quoten bei ARD und ZDF in der zweiten Woche deutlich. Die Leichtathleten sorgten für den Bestwert bei den Live-Übertragungen mit durchschnittlich 4,44 Millionen Zuschauern am zweiten Sonntag (1. August). Quotenstärker war laut ZDF nur die Zusammenfassung vom Finalerfolg von Tennis-Star Alexander Zverev am selben Tag (4,50 Millionen Zuschauer). 
„Besonders schön ist es, dass wirklich alle Sportarten durchgehend gut eingeschaltet waren.“
ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky
Erfolgreich waren auch Übertragungen vom Handball und dem Pferdesport mit vielen Medaillenentscheidungen am frühen Nachmittag. "Besonders schön ist es, dass wirklich alle Sportarten durchgehend gut eingeschaltet waren, von der Leichtathletik über Tischtennis, Ringen, Kanu und Reiten bis zum Klettern", betonte Balkausky. 

Deutlich unter den Zahlen von ARD und ZDF lagen die Werte von Eurosport. Der Spartensender kam mit seinem Live-Angebot selten über 200 000 TV-Zuschauer. Erfolgreichste Sendung war mit durchschnittlich knapp 150 000 Zuschauern "Big in Japan", eine Zusammenfassungs-Show um 21.15 Uhr, wie sie ARD und ZDF nicht im Angebot hatten. 

Eurosport-Mutterkonzern Discovery sieht sich als "multinationaler Rechtehalter", für den nach eigener Aussage "generell die Gesamtreichweite, die wir über alle Plattformen in ganz Europa erzielen, im Mittelpunkt" steht. "So haben in den ersten neun Tagen 100 Millionen Zuschauer in ganz Europa die Olympischen Spiele über die TV- und Digitalplattformen von Discovery verfolgt", teilte der Konzern mit. Das TV-Projekt Olympia stellte die Verantwortlichen von ARD, ZDF und Eurosport durch die Verschiebung um ein Jahr und Corona vor Herausforderungen. ZDF-Chefredakteur Peter Frey lobte daher die Zusammenarbeit der öffentlich-rechtlichen Sender. "ARD und ZDF präsentierten sich als eingespieltes Olympia-Team, das dank der hervorragenden Arbeit von Redaktion, Produktion und Technik den Zuschauerinnen und Zuschauern erneut die ganze Faszination und olympische Vielfalt bieten konnte - auch unter den schwierigen Bedingungen von Tokio 2020", ließ er verlauten. 

Durch Corona und die Auswirkungen der Pandemie war ein Großteil der TV-Berichterstattung gezwungenermaßen in einem großen Homeoffice beim ZDF in Mainz erstellt worden, wo ARD und ZDF sich das Studio teilten. 

"Ich bin sehr erleichtert, dass wir unser Programmangebot auf allen Ausspielwegen - TV, Radio, Online, Social Media - trotz all der widrigen Umstände vollständig umsetzen konnten und die Menschen in Deutschland die Olympischen Spiele auch genießen konnten und wollten", sagte ARD-Teamchef Gerd Gottlob vom NDR. Deshalb falle seine Bilanz insgesamt positiv aus, "auch wenn sich am Anfang im Zusammenspiel der Standorte Tokio, Mainz, Hamburg einiges einspielen musste". Davon bekamen die Zuschauerinnen und Zuschauer wenig mit. Auch dass die Wettbewerbe weitgehend unter Ausschluss von Publikum stattfanden, war kaum zu spüren. 

Meist gelesen auf Horizont+
Der Blick der Macher geht längst zu den Winterspielen in einem halben Jahr in Peking. Dann wird der Bayerische Rundfunk federführend bei der ARD sein, in Tokio war es der NDR. "Die Kollegen vom BR sind mit dem NDR natürlich im engen Austausch für die Winterspiele, da sie vermutlich auch immer noch mit den Folgen der Pandemie zurechtkommen müssen", meinte Balkausky. 

Außerdem habe der Zeitunterschied in Peking nach Pyeongchang und Tokio zum dritten Mal in Folge erheblichen Einfluss auf unsere Produktionsweise. "Umso mehr freuen wir uns auf Paris 2024, wenn wir vor toller Kulisse ein großes, emotionales Sportfest mit hoffentlich Millionen Zuschauern aus aller Welt übertragen können."

    stats