Öffentlich-Rechtliche

NDR startet Serienoffensive im Netz

   Artikel anhören
NDR-Programmdirektor Frank Beckmann
© NDR/Christian Spielmann
NDR-Programmdirektor Frank Beckmann
Der Norddeutsche Rundfunk investiert massiv in neue Serien. Die Formate sollen zuerst in der Mediathek verfügbar sein und mit einer horizontalen Erzählweise vor allem spitzere Zielgruppen ansprechen. NDR-Programmdirektor Frank Beckmann kündigt im Interview mit DWDL.de die "größte Serieninitiative des NDR seit zehn Jahren" an.
In den kommenden Monaten werde der NDR acht neue Serien in die ARD-Mediathek bringen, so Beckmann. Darunter seien Koproduktionen, Auftragsproduktionen und internationale Einkäufe. Thematisch habe man Genres ausgewählt, die im Angebot der ARD eher die Ausnahme sind, zum Beispiel Science-Fiction, Mystery oder Action. "Wir haben bewusst Stoffe ausgewählt mit horizontaler Dramaturgie und spitzeren Zielgruppen", so der ARD-Manager. Die Stoßrichtung ist klar: Beckmann will mit der Serienoffensive den boomenden Streamingdiensten im Netz etwas entgegensetzen. 

Den Anfang machen Lizenzserien wie die britischen Produktionen "The Split" und "Traces", die belgische Serie "Over Water" und "Magnus" aus Norwegen. Perspektivisch werde man sich jedoch darum bemühen, internationale Partner in die Produktionen einzubinden: "Die Konkurrenz im Streaming-Bereich agiert international. Daher wäre es hoch sinnvoll, aufwendige Produktionen mehr noch als bisher in Kooperation mit öffentlich-rechtlichen Sendern aus anderen Ländern herzustellen", erklärt Beckmann. 

Zu den Eigenproduktionen des NDR, die in den kommenden Monaten starten werden, gehören die Comedyserie "Da ist ja nix" mit Eva Mattes, Johanna Christine Gehlen und Sebastian Bezzel über eine Gaunerpärchen an der Nordsee, "Big Dating" über eine etwas andere Dating-App und die 
Mystery-Vampirserie "Die Erben der Nacht", die sich an ein junges Publikum richtet und als internationale Koproduktion laut Beckmann "fast schon Kino-Standard hat." 

Außerdem hat der NDR die Krimiserie "Das Geheimnis des Totenwaldes" gedreht. Die Miniserie mit Matthias Brandt in der Hauptrolle erzählt die wahre Geschichte des ehemaligen Chefs des niedersächsischen Landeskriminalamts, dessen Schwester entführt und ermordet wurde. Die fiktionale Serie wird von einer True-Crime-Doku über den inzwischen aufgeklärten Kriminalfall begleitet. dh

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats