Special

Oath bündelt seine Adtech-Produkte
Oath
"Oath Ad Platforms"

Oath führt seine Adtech-Lösungen in einer Marke zusammen

Oath bündelt seine Adtech-Produkte
Vergangenes Jahr fusionierte Verizon seine Onlinetöchter Yahoo und AOL unter dem Dach der neuen Marke Oath. Nun werden auch die Adtech-Lösungen des Unternehmens in einer einheitlichen Plattform zusammengeführt: Die Oath Ad Platforms. 
von David Hein Montag, 10. September 2018
Alle Artikel dieses Specials
X
Die neue Marke vereint Produkte wie Bright Roll, One by AOL und Yahoo Gemini in einer einheitlichen Suite. Die neue Demand Side Platform bietet Werbekunden damit Zugriff auf das gesamte Inventar von Oath sowie Zugang zu nativen Werbeformaten und bald auch Connected TV.


"Seit dem Launch von Oath vor etwa einem Jahr haben wir intensiv daran gearbeitet, die verschiedenen Plattformen für Agenturen, Werbungtreibende und Publisher zusammenzuführen", erklärt Markus Frank, Managing Director bei Oath. "Indem wir das Beste von Bright Roll, One by AOL und Yahoo Gemini unter einer Flagge zusammenführen, bieten wir nun eine einheitliche Plattform für die Kanäle Display, Video, Mobile & Native. Darüber hinaus werden wir bald Adressable TV und Programmatic Audio verfügbar machen."

Für Werbungtreibende werde durch die neue DSP das Media Buying noch einfacher, während Brands ihre Zielgruppen gezielter ansprechen und mithilfe von Machine Learning einen höheren ROI erzielen können. "Buyer profitieren von hochwertigen und transparenten Inventarbeständen und Publisher von einer kontinuierlichen Nachfragequalität", betont Frank.
Markus Frank, Managing Director von Oath
© Oath
Markus Frank, Managing Director von Oath
Die neue DSP bietet Kunden Zugriff auf das gesamte Inventar von AOL, Yahoo und weiteren Bereichen aus dem Oath-Portfolio. Neu für Kunden in Europa ist das automatisierte Optimierungssystem AdLearn, das Kampagnen mithilfe von maschinellem Lernen optimiert. "Die AdLearn-Technologie haben wir aus der AOL-Welt übernommen, überarbeitet und zu einem leistungsfähigen Machine-Learning-System ausgebaut", erläutert Managing Director Frank. "AdLearn erfasst und analysiert rund 2500 verschiedene Faktoren, um die beste Strategie und die optimalen Bid-Taktiken zu ermitteln, um die Kampagnenziele zu erreichen. Die Faktoren reichen dabei von demographischen Daten über das Nutzerverhalten bis hin zu Besuchs- und Leistungsstatistiken. So steuert AdLearn im Kontext der Kampagnen-KPIs, beeinflusst den erzielbaren ROI und bildet eine Preis-Volumen-Kurve ab, die das verfügbare Angebot zum optimalen Zeitpunkt aufzeigt." 


Über den Native Marketplace bietet Oath darüberhinaus eine Reihe von nativen Werbeformaten an, die weltweit verfügbar sind. Dazu gehören unter anderem Augmented Reality, 3D-Anzeigen, das mobile 360 Grad Ad-Format "Tiles", die Full-Screen-Ad "Mobile Moments" und neu eingeführte E-Commerce-Formate sowie der "Countdown", eine Anzeige, über die Nutzer auf ihren mobilen Endgeräten direkt einkaufen können. 

Publisher können über die neue Suite zudem auf verschiedene Tools für Umsatz- und Videomanagements zugreifen, darunter auch die Vermarktungsplattform Flurry. Im kommenden Jahr wird außerdem das neue Oath Ads Developer Kit vorgestellt. dh
stats