"News Tab"

Facebook bringt Facebook News nach Deutschland

   Artikel anhören
Facebook bringt sein Nachrichtenangebot auch nach Deutschland
© Facebook
Facebook bringt sein Nachrichtenangebot auch nach Deutschland
Facebook rollt seine Nachrichten-Rubrik Facebook News nach einer erfolgreichen Testphase in den USA nun auch in mehreren anderen Ländern aus - unter anderem in Deutschland. Das Angebot soll an die Bedürfnisse der Medienpartner in den jeweiligen Ländern angepasst werden, die für ihre Inhalte auch vergütet werden. 
Die bisherigen Ergebnisse von Facebook News in den USA seien laut Facebook vielversprechend: So habe man festgestellt, dass 95 Prozent der Zugriffe über Facebook News zusätzlich zu dem aus dem News Feed stammenden Traffic erfolgen. Daher habe man beschlossen, Facebook News schneller als geplant in weiteren Märkten zu starten. Innerhalb der kommenden sechs bis zwölf Monate soll Facebook News in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Indien und Brasilien eingeführt werden - also in großen und wirtschaftlichen wichtigen Märkten. 


Dabei will Facebook eng mit den Medienpartnern in den jeweiligen Ländern zusammenarbeiten, um das Angebot an die Mediennutzung in dem jeweiligen Markt und an die Geschäftsmodelle der beteiligten Publisher anzupassen. Die teilnehmenden Verlage werden für ihre Inhalte bei Facebook News vergütet. Man werde Facebook News gemeinsam mit den Medienpartner weiterentwickeln, "damit sich das neue Produkt langfristig als verlässliche Nachrichtenquelle etabliert", betont Facbeook. 
Bislang ist das Angebot nur in den USA verfügbar
© Facebook
Bislang ist das Angebot nur in den USA verfügbar
In den USA kooperieren unter anderem CBS News, die Washington Times, das Wall Street Journal, die Los Angeles Times und Bloomberg mit Facebook News. Nutzer können sich in dem Angebot, das bislang nur in der Facebook-App in den USA verfügbar ist, personalisierte Nachrichteninhalte anzeigen lassen. 

Man darf gespannt sein, welche deutschen Verlage in der auch als News Tab bekannten Rubrik präsent sein werden. Auf Nachfrage teilt Facebook mit, dass man bei den Gesprächen mit den potenziellen Medienpartnern in den jeweiligen Ländern noch am Anfang stehe. Für die Verlage ist die Kooperation mit Facebook ein zweischneidiges Schwert: Eine Präsenz bei Facebook beschert den Medien zwar zusätzlichen Traffic und Lizenzerlöse, allerdings stärkt man mit dem eigenen Content einen ohnehin übermächtigen Konkurrenten um Werberlöse im Internet. 
Mark Zuckerberg (l.) im Gespräch mit Springer-Chef Mathias Döpfner
© Screenshot Youtube
Mehr zum Thema
News Tab

Was die deutschen Publisher vom neuen Medien-Bereich bei Facebook halten

Fake News, Filterblasen, Facebook - so lautet der harmonische Gleichklang, den Mark Zuckerberg mit Macht aus der Welt schaffen will. Um künftig als seriöse Nachrichtenzentrale wahrgenommen zu werden, führt Facebook nun einen zusätzlichen Bereich für professionelle Medieninhalte ein, bestückt von großen Publishern. Deutsche Anbieter zeigen sich aufgeschlossen - aber nur unter bestimmten Bedingungen.

"Grundsätzlich begrüße ich es, dass Facebook in Medieninhalten wieder einen größeren Wert sieht und mehr Fokus darauf legen möchte", sagte Gerrit Schumann, Geschäftsführer der Handelsblatt Media Group im September gegenüber HORIZONT. Die Kooperationsbereitschaft der hiesigen Publisher wird wohl von der genauen Ausgestaltung des News-Tab-Konzepts abhängen: "Letztendlich entscheidend sind die Details wie die Monetarisierung, zum Beispiel durch ein Lizenzmodell, der Umfang und die Gestaltungsmöglichkeiten der Inhalte", so Schumann damals. dh
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats