Neues Kampagnenmotiv

FAZ ehrt Memorial-Gründerin Irina Scherbakowa als Klugen Kopf

   Artikel anhören
Zwei Ikonen der Friedensbewegung: Irina Scherbakowa vor der Skulptur "Non Violance"
© FAZ
Zwei Ikonen der Friedensbewegung: Irina Scherbakowa vor der Skulptur "Non Violance"
Am Samstag wird die Menschenrechtsorganisation Memorial in Oslo mit dem Friedensnobelpreis geehrt. Die Frankfurter Allgemeine macht die Mitgründerin Irina Scherbakowa aus diesem Anlass zu ihrem jüngsten Klugen Kopf. Auf dem Motiv ist eine weitere Ikone der Friedensbewegung zu sehen. 
Das Anzeigenmotiv zeigt die in Moskau geborene Historikerin hinter einer aufgeschlagenen Ausgabe der FAZ unter der berühmten "Non Violence"-Skulptur des schwedischen Bildhauers Carl Fredrik Reuterswärd. Das Kunstwerk mit dem verknoteten Lauf eines Revolvers ist ein weltweites Symbol für den Frieden und steht unter anderem vor dem Hauptsitz der UN in New York. 
Zwei Ikonen der Friedensbewegung: Irina Scherbakowa vor der Skulptur "Non Violance"
© FAZ
Zwei Ikonen der Friedensbewegung: Irina Scherbakowa vor der Skulptur "Non Violance"
Scherbakowa ist eine der Gründerinnen der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial, die sich unter anderen für die historische Aufarbeitung politischer Gewaltherrschaft einsetzt. Die Organisation ist in Russland mittlerweile verboten. 

"Mit unserem neuen Motiv wollen wir Engagement auszeichnen, das auch in Krisenzeiten an Menschlichkeit und Gewaltlosigkeit erinnert", sagt Yamina Grossmann, Leiterin Zentrales Marketing bei der FAZ. 

"So wie Journalismus von Aktualität lebt, greift die Serie der Klugen Köpfe wieder einmal aktuelles Zeitgeschehen auf. Die Kampagne der FAZ zeigt damit erneut ihre Relevanz – mit einem Motiv voller Kraft und Klarheit", betont Matthias Spaetgens, Chief Creative Officer der FAZ-Stammagentur Scholz & Friends. 

Die Anzeige mit Scherbakowa ist das mittlerweile 98. Motiv der seit 1995 laufenden Imagekampagne "Dahinter steckt immer ein kluger Kopf" der FAZ. dh 
    stats