Neuer Corona-Sparkurs

Spiegel will weitere 10 Millionen Euro einsparen / Digitale Wende 2019 geschafft

   Artikel anhören
Das Spiegel-Haus in Hamburg
© Foto: Jürgen Herschelmann
Das Spiegel-Haus in Hamburg
Blick zurück nach vorn: 2019 war für die Spiegel-Gruppe ein aufreibendes und am Ende auch gutes Jahr: Die Werbe- und nun sogar auch die Vertriebsumsätze sind dank Digital gestiegen, die Relotius-Affäre scheint verdaut, Geschäftsumbau und Redaktionsfusion sind auf den Weg gebracht. Doch 2019 ist lange her, fünf Monate – und vor Corona. Dennoch verraten die Zahlen der jüngeren Vergangenheit etwas über die Zukunft. In der der Spiegel weitere 10 Millionen Euro einsparen will.
Seit ein paar Wochen ist bekannt: Wegen der Folgen der Corona-Krise fürchtet die Spiegel-Gruppe für dieses Jahr ein Vermarktungsminus von 20 Millionen Euro. Das wäre ein Fünftel der Werbe- oder 7,5 Prozent der Ges

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats