Neue Serien

Guter Einstand für "Milk & Honey" und "Parfum"

"Milk & Honey" ist die zweite eigenproduzierte Serie von Vox
© MG RTL D / Talpa Fiction Germany / Maor Waisburd
"Milk & Honey" ist die zweite eigenproduzierte Serie von Vox
Themenseiten zu diesem Artikel:
Am Mittwoch starteten mit "Milk & Honey" (Vox) und "Parfum" (ZDF Neo) zwei mit Spannung erwartete neue Serien. Die Erwartungen an die beiden Vorzeigeserien waren hoch - und beide Formate konnten zum Start durchaus überzeugen. 
Vor allem "Milk & Honey", die nach dem großen Erfolg von "Club der Roten Bänder" zweite eigenproduzierte Serie von Vox, steht derzeit im Fokus der Aufmerksamkeit. Die Serie über vier Freunde, die in der ostdeutschen Provinz einen Escort-Service für Frauen aufziehen, lockte zum Start insgesamt 1,31 Millionen Zuschauer ab drei Jahren vor die Bildschirme. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen erzielte die erste Folge einen guten, wenn auch nicht überragenden Marktanteil von 8,6 Prozent.


Bei der zweiten Folge kletterte der Marktanteil in der jungen Zielgruppe sogar auf 9,9 Prozent, während die Gesamtreichweite angesichts der fortgeschrittenenen Stunde  - die zweite Folge endete kurz vor 23 Uhr - leicht auf 1,24 Millionen Zuschauer zurückging. Insgesamt kann Vox mit dem Start aber sehr zufrieden sein. Zum Vergleich: Im Oktober kam der Sender in der jungen Zielgruppe auf einen durchschnittlichen Marktanteil von 7,5 Prozent.  Auch die ZDF-Neo-Serie "Parfum" feierte einen gelungenen Einstand. Die erste von zwei Folgen - auch ZDF Neo zeigt die Serie in Doppelfolgen - lockte um 22 Uhr insgesamt 1,18 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme und erreichte damit einen sehr guten Marktanteil von 5,1 Prozent.

Bei der zweiten Folge gingen zu später Stunde zwar einige Zuschauer verloren (
970.000), der Marktanteil stieg wegen der insgesamt geringeren Fernsehnutzung aber auf 6,1 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielten die beiden Folgen 2,2 und 2,4 Prozent Marktanteil. Damit lag auch "Parfum" deutlich über dem Senderschnitt von zuletzt 3,3 Prozent beziehungsweise 1,8 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern. dh
stats