"Neue Ära des Adblockings"

Eyeo rüstet mit Künstlicher Intelligenz gegen Werbung auf

Adblock-Plus-Geschäftsführer Till Faida
Eyeo, Eyeo
Adblock-Plus-Geschäftsführer Till Faida
Bitte anfüttern: Eyeo, der Betreiber des führenden Werbeunterdrückers Adblock Plus, erprobt neue Wege, um die Inventare anderer Websites zu manipulieren. Mit Nutzer-Screenshots und "Künstlicher Intelligenz" will man Werbeformate, die nach eigener Definition "störend" sind, im Internet ausblenden. Dafür haben sich die Kölner einen mächtigen Startgegner ausgesucht – Facebook. Und das wohl nicht ohne Grund.

Laut Eyeo sieht die "Zukunft des Adblockings" so aus: Nutzer laden Screenshots ihrer "mit Werbung überladenen" Facebook-Feeds auf der neuen Plattform Adblock AI hoch und füttern damit Algorithmen an, die selbstlernend "störende" Anzeigen und "weitere Werbeformate" bildgestützt erkennen und blockieren. Nach einer mehrmonatigen "Aneignungsphase" könne das neue Tech-Tool (Eyeo tauft es "Sentinel"), das auf einem "neuronalen Netzwerk" beruhe, "automatisch das gesamte Internet" durchsuchen und teilblockieren.


Mit ihrem Experiment wollen die Kölner langfristig wohl die Filterlistentechnologie ersetzen, die auf den Server- und Programmiercodes der angegriffenen Websites beruht. Diese (vor allem die Publisher) wehren sich, indem sie Adblocker-User aussperren und vor die Wahl stellen, das Tool entweder zu deaktivieren oder für die Seitennutzung zu bezahlen. Speziell Facebook jedoch bevorzugt – offenbar mit einigem Erfolg – das bloße technische Knacken der Eyeo-Blockaden, ohne Nutzerdialog. Auch deshalb könnte das Netzwerk den Eyeo-Programmierern als Benchmark ihres neuen Tools dienen. Bei Erfolg dürfte es später (wie das bisherige Adblock Plus) via Browser-Plugin aufs gesamte Internet ausgerollt werden. Auch die Browser-Erweiterung Ghostery nutzt AI-Technologie – zur Umgehung von Tracking.

Sämtliche Selbstschutzmaßnahmen der Seitenbetreiber nennt Eyeo übrigens "aggressive Umgehungssoftware" – darauf muss man erst mal kommen. Diese Wortwahl und der neue Ansatz lassen vermuten, dass Eyeo an die Grenzen seines bisherigen Technologie- und Geschäftsmodells gestoßen ist. Vielleicht wird das Wettrüsten den Kölnern einfach zu teuer; CEO Till Faida spricht von einem "Katz-und-Mausspiel ohne Sieger". Und apropos Geschäftsmodell: Spannend wird sein zu sehen, wie Eyeo sein Business mit dem "Sentinel"-Tool verbinden wird. Bisher verdient man Geld damit, dass sich Websitebetreiber bei Anzeigen, die eine "Nutzer-Community" (deren Existenz Kritiker bezweifeln) für "akzeptabel" hält, von der Blockadeliste weg auf eine "Whitelist" freikaufen können.

Doch wenn Sentinel die Beta-Phase übersteht und tatsächlich die Zukunft des Eyeo-Adblockings wird: Ersetzen die Nutzer-Uploads und die Algorithmen dann die bisher angeführte User-Community bei der Beurteilung, welche Ads "akzeptabel" sind? Sorgt Eyeo für Transparenz, wie viele Nutzer welche Nerv-Beispiele hochladen, um den Verdacht auszuräumen, dass da vor allem Eyeo-Mitarbeiter nach monetären Kriterien am Werk sind? Gibt es Transparenz über die Algorithmen – oder entsteht da eine neue Blockade-Blackbox? Und wird es das Freikaufen per "Whitelisting" weiterhin geben?

„Die Verantwortlichkeit für die Acceptable Ads-Kriterien liegt bei dem unabhängigen Acceptable Ads Committee, in dem auch Nutzervertreter sitzen“, so eine Eyeo-Sprecherin – und daran solle sich auch nichts ändern. Die Idee hinter Sentinel sei „derzeit nur, Werbeanzeigen zu erkennen“. Die Ergebnisse des Experiments will man mit Wissenschaftlern und Journalisten teilen. Die Nutzer hätten die Kontrolle darüber, ob Eyeo ihre Screenshots speichern dürfe oder sofort nach dem Einspeisen in die Algorithmen löschen müsse. Deren Code sei „frei zugänglich“ und könne auf Github eingesehen werden. Und das Whitelisting werde es auch dann weiterhin geben, wenn das Experiment Sentinel aus Eyeo-Sicht glückt und das bisherige Blockierverfahren ersetzt: „Damit bieten wir Nutzern die Möglichkeit, die Kontrolle über ihre Online-Erfahrung in einem fairen, profitablen Internet zu behalten.“ rp



stats