Robin Wright spielt jetzt die Hauptrolle in House of Cards
© Netflix
Robin Wright spielt jetzt die Hauptrolle in House of Cards
Die US-Serie "House of Cards" geht im Spätherbst in die letzte Runde. Netflix startet die finale sechste Staffel am 2. November. In Deutschland fällt der Startschuss ebenfalls am 2. November - allerdings nicht auf Netflix, sondern auf Sky Atlantic HD. Und zwar nicht einfach in der Originalversion, sondern gleich auch in einer synchronisierten Fassung. Dass Deutschland einen Sonderweg geht, hat historische Gründe.

Netflix gab den Termin am Dienstagabend auf Twitter bekannt: "The Final Season. November 2. #MyTurn" heißt es in dem Tweet mit einem Bild von Schauspielerin Robin Wright. Dass die finale Staffel der Netflix-Serie hierzulande kurioserweise nicht bei dem Streaming-Riesen, sondern auf Sky zu sehen ist, hat mit dem späten Markteintritt von Netflix in Deutschland zu tun. Genau wie in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Belgien und Luxemburg ist der Streamingdienst hierzulande erst seit September 2014 verfügbar. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Sky bereits die Live-Time-Rechte zur Erstausstrahlung an der erstmals im Jahr 2013 ausgestrahlten Serie gesichert. Daran hat sich bis heute nichts geändert. 



Dass sich die finale Staffel von den bisherigen unterscheiden wird, das zeigt bereits der Netflix-Tweet vom Dienstagabend. Auf dem Werbemotiv schaut Robin Wright mit steinernem Gesicht und strengem Blick in die Ferne. Der Hashtag "My Turn" lässt sich als "Jetzt bin ich dran" interpretieren - künftig rückt die 52-Jährige noch mehr in den Mittelpunkt des Politthrillers. Für ihre Rolle als Claire Underwood hat sie bereits den Golden Globe bekommen.

Bisher stand Wright gemeinsam mit Kevin Spacey als rücksichtsloses Politiker-Ehepaar Frank und Claire Underwood vor der Kamera. Spacey ist nun nicht mehr dabei. Netflix hat die Zusammenarbeit mit ihm aufgekündigt, weil ihm sexuelle Übergriffe vorgeworfen werden. Unter anderem hat der Schauspieler Anthony Rapp ("Star Trek: Discovery") angegeben, als 14-Jähriger von ihm belästigt worden zu sein.


In "House of Cards" spielte Spacey, 59, einen machtgierigen demokratischen Kongressabgeordneten, der zum Präsidenten aufsteigt. Nun könnte seine Frau Präsidentin werden, deren Hang zur Intrige ebenfalls ausgeprägt ist. Im ersten Trailer zur neuen Staffel hat Netflix das bereits im Frühjahr angedeutet: Da ist Claire Underwood im Weißen Haus zu sehen. Im neuen Tweet bestätigt sich das: Es zeigt sie auf einer Art steinernem Stuhl sitzend - ganz wie die Statue von Abraham Lincoln, dem 16. Präsident der Vereinigten Staaten, im Lincoln Memorial in Washington. mas/dpa

stats