Nachfolge von Oliver Adrian

Ex-Initiative-Chef Christian Scholz wird Chef von AS&S Radio

   Artikel anhören
Christian Scholz übernimmt im August die Geschäftsführung von AS&S Radio
© Initiative
Christian Scholz übernimmt im August die Geschäftsführung von AS&S Radio
Die Suche nach einem Nachfolger für Oliver Adrian als Chef des Vermarkters ARD-Werbung Sales & Services (AS&S) Radio ist beendet. Neuer Geschäftsführer wird der frühere Chef der Mediaagentur Initiative, Christian Scholz. Der 50-Jährige kommt im August an Bord und berichtet an die beiden AS&S-Holding-Geschäftsführer Elke Schneiderbanger und Karsten Simon.
Für Scholz ist der neue Job gleichzeitig eine berufliche Rückkehr ins Rhein-Main-Gebiet, wo er vor seiner Zeit bei der Hamburger IPG-Tochter viele Jahre tätig war, unter anderem für Mindshare, Kinetic, Aegis Media und Ferrero. Bei seinem vorherigen Arbeitgeber war er dem Vernehmen nach aus Unzufriedenheit über die wachsende Einflussnahme des Networks auf das lokale Management gegangen.


Bei Initiative stand Scholz seit Herbst 2016 als CEO an der Spitze. Unter seiner Führung hat sich die Agentur positiv entwickelt und konnte das betreute Billingvolumen zuletzt auf mehr als 1,2 Milliarden Euro steigern. "Mit Christian Scholz ist es uns gelungen, einen exzellenten Kenner der Media- und Agenturszene ins Haus zu holen, der nicht nur über hervorragende Marktkenntnisse verfügt, sondern auch im Bereich der digitalen Transformation viel Erfahrung und Expertise mitbringt", lobt Ludger Lausberg, Vorsitzender der ARD-Werbung, die Neuverpflichtung.

Scholz übernimmt die Aufgabe bei AS&S Radio in einer schwierigen Zeit. Zwar entwickeln sich die Nutzungs- und Hörerzahlen weiter positiv, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise auf das Werbemedium Radio sind allerdings noch kaum absehbar. Wenn die Werbungtreibenden in großem Stil den Rotstift ansetzen sollten, dürfte keine Gattung ungeschoren davonkommen.


Im Unterschied zu seinem Vorgänger Adrian, der zum Kinovermarkter Weischer gewechselt ist, hat Scholz jedoch den Vorteil, dass Hörfunk – anders als aktuell Kino – weiter auf Sendung ist. Laut einer neuen Studie der Radiozentrale halten 52 Prozent der Deutschen Radio für unverzichtbar. Scholz kommt zudem zugute, dass er als langjähriger Agenturchef alle Kniffe bei den Konditionenverhandlungen kennt.

AS&S Radio hat 2018 laut Jahresabschluss Umsatzerlöse in Höhe von 13,1 Millionen Euro erzielt – und ein Ergebnis nach Steuern von 233.000 Euro. Ein Sprecher erklärt, dass das Unternehmen 2018 einen Nettoumsatz von 265 Millionen Euro erwirtschaftet hat. Die Erklärung für die deutliche Differenz: Im Bundesanzeiger sind als Umsatzerlöse nur die Provisionen ausgewiesen, die AS&S Radio von seinen Gesellschaftern erhält. mam
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats