Nach Verleger-Veto

Ippen prüft Veröffentlichung von Recherchen zu Reichelt

   Artikel anhören
Frankfurter Rundschau und Frankfurter Neue Presse gehören zum Reich von Verleger Dirk Ippen
© IMAGO / epd
Frankfurter Rundschau und Frankfurter Neue Presse gehören zum Reich von Verleger Dirk Ippen
Die Redaktion der Ippen-Mediengruppe prüft eine mögliche Veröffentlichung von Recherchen des eigenen Investigativteams zum bisherigen Bild-Chefredakteur Julian Reichelt. Ursprünglich hatte das Medienhaus auf Einwirken des Verlegers auf eine Erstveröffentlichung verzichtet, ein Teil der Rechercheergebnisse erschien mittlerweile in einem Online-Bericht des Spiegel.

Ippen.Media-Gesamt-Chefredakteur Markus Knall sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur: "Wir haben nach einer intensiven Diskussion im Hause den Punkt erreicht, dass wir als Redaktion in die Veröffentlichung gehen könnten. Wir prüfen aktuell, welche Aspekte der Geschichte noch veröffentlichbar sind und wie die Quellenlage ist. Das heißt: Ob, wann und in welchem Umfang die Geschichte rausgeht, entscheiden wir rein redaktionell."

Knall sagte: "Im Spiegel befindet sich nicht alles, was wir zum Stand vergangener Woche an Material hatten." Die Recherche sei sehr komplex und sei über Monate hinweg aufgebaut worden. Sie hänge an vielen verschiedenen Quellen. Der Fokus der Recherchen liege auf Reichelt.


Am Montag hatte der Medienkonzern Axel Springer bekanntgemacht, dass "Bild"-Chefredakteur Reichelt von seinen Aufgaben entbunden wurde. Der 41-Jährige verlässt das Unternehmen und damit auch die mächtigste und größte Boulevardzeitung Deutschlands.

Hintergrund sind neue Medienrecherchen zu Reichelt. Diese knüpfen an frühere Vorwürfe aus dem Frühjahr an. Springer hatte damals ein internes Verfahren gegen Reichelt geführt. Kern der Untersuchung waren Vorwürfe des Machtmissbrauchs im Zusammenhang mit einvernehmlichen Beziehungen zu Mitarbeiterinnen sowie Drogenkonsum am Arbeitsplatz. Der Konzern entschied nach der Prüfung, Reichelt eine zweite Chance zu geben.
Dirk Ippen
© Imago Images/Lindenthaler
Mehr zum Thema
Causa Julian Reichelt

Das sagt Ippen zu den nicht veröffentlichten Recherchen bei Axel Springer

Die Mediengruppe Ippen hat sich zu Berichten über eine geplante, aber nicht erfolgte Veröffentlichung von eigenen Recherchen zu Bild-Chefredakteur Julian Reichelt geäußert. Die Mediengruppe teilte der dpa mit: "Als Mediengruppe, die im direkten Wettbewerb mit Bild steht, müssen wir sehr genau darauf achten, dass nicht der Eindruck entsteht, wir wollten einem Wettbewerber wirtschaftlich schaden."

Die US-Zeitung New York Times hatte am Sonntag in einem langen Artikel über den Medienkonzern, Unternehmenskultur und über Vorwürfe gegen Reichelt berichtet. Eigentlich hatte die Mediengruppe Ippen ihrerseits vorgehabt, ebenfalls eigene Recherchen des Investigativteams in Deutschland zu publizieren. Auf Einwirken des Verlegers Dirk Ippen entschied sich das Unternehmen aber dagegen. Diesen Umstand griff auch die New York Times in ihrem Bericht auf.

Die Ippen-Mediengruppe hatte den Schritt so begründet: "Als Mediengruppe, die im direkten Wettbewerb mit "Bild" steht, müssen wir sehr genau darauf achten, dass nicht der Eindruck entsteht, wir wollten einem Wettbewerber wirtschaftlich schaden." Das Medienhaus, das in München die Boulevardzeitung TZ publiziert, ergänzte: "Daher ist die Entscheidung gefallen, jeden Eindruck zu vermeiden, wir könnten Teil eines Versuchs sein, einen solchen wirtschaftlichen Schaden anzurichten. Damit war das Thema einer Erstveröffentlichung dieser Recherchen vom Tisch."

Die Ippen-Entscheidung löste intern wie extern Kritik aus, das Recherche-Team schrieb einen Brief an Geschäftsführung und Verleger. Auch die Redaktion der zur Gruppe gehörenden Frankfurter Rundschau (FR), die die Recherchen gerne veröffentlicht hätte, solidarisierte sich mit den Kollegen.

Auf die Frage, ob die mögliche Veröffentlichung der Ippen-Recherche mit Verleger Dirk Ippen abgesprochen sei, sagte Knall: "Ich freue mich, dass wir Dr. Ippen überzeugen konnten, wie wichtig es ist, dass wir als Redaktion frei und unabhängig agieren können und dieses Thema es wert ist, publiziert zu werden."

Der Spiegel hatte am Montagabend in einem Online-Bericht Teile der Ippen-Recherche publiziert. Es geht es zum Beispiel darum, wie sich Reichelt jungen Mitarbeiterinnen genähert haben soll.

Springer begründete den Schritt, dass Chefredakteur Reichelt seinen Posten räumen musste, damit: "Als Folge von Presserecherchen hatte das Unternehmen in den letzten Tagen neue Erkenntnisse über das aktuelle Verhalten von Julian Reichelt gewonnen. Diesen Informationen ist das Unternehmen nachgegangen. Dabei hat der Vorstand erfahren, dass Julian Reichelt auch nach Abschluss des Compliance-Verfahrens im Frühjahr 2021 Privates und Berufliches nicht klar getrennt und dem Vorstand darüber die Unwahrheit gesagt hat."
Julian Reichelt
© imago / Jörg Schüler
Mehr zum Thema
"Sex, Lügen und eine geheime Zahlung"

Warum muss Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ausgerechnet jetzt gehen?

Beben bei Bild: Nach der Abberufung von Julian Reichelt beginnt die Spurensuche zur Frage, warum Axel Springer seinen Alphajournalisten erst oder gerade jetzt absetzt. Denn zumindest die nun durch die New York Times bekannt gewordenen Vorwürfe dürften für den Verlag kaum neu sein. Derweil durfte ein Beitrag der Ippen-Gruppe dort bisher nicht erscheinen – nun veröffentlicht der Spiegel Teile davon.

Zur Ippen-Mediengruppe gehören zahlreiche Tageszeitungen in vielen Bundesländern, darunter Münchner Merkur, Frankfurter Rundschau und TZ. Zu dem Zeitungsnetzwerk zählt zudem das Investigativ-Team, das aus dem früheren Deutschland-Team des digitalen Netzwerks Buzzfeed News hervorgegangen war.

Knall sagte: "Das Team macht großartige Arbeit." Er ergänzte: "Ich habe die Arbeit immer unterstützt und mich von Anfang an klar für die Veröffentlichung der Reichelt-Recherche ausgesprochen." Die Arbeit sei wichtig, "nicht umsonst haben wir das Team vor rund einem Jahr in die Gruppe mit reingeholt". Knall sagte auch: "Redaktionen brauchen Unabhängigkeit und Freiheit für ihre Arbeit. Und das ist das, was wir jetzt tun." dpa

    stats