Nach Spiegel und FAZ

Mathias Müller von Blumencron wird Tagesspiegel-Chefredakteur

Mathias Müller von Blumencron
© Manfred Witt
Mathias Müller von Blumencron
Stühlerücken in der Chefetage des Berliner Tagesspiegel: Co-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff wechselt in den Kreis der Herausgeber. Seinen Platz nimmt der frühere Spiegel- und FAZ-Digital-Chefredakteur Mathias Müller von Blumencron ein. Er wird somit eine neue Doppelspitze mit Lorenz Maroldt bilden.

Der Verlag bestätigte eine entsprechende Information auf Anfrage; mittlerweile gibt es eine Pressemitteilung dazu. Die Veränderungen sollen im Laufe des 2. Halbjahres 2018 wirksam werden, heißt es. Nach HORIZONT-Informationen wird Müller von Blumencron bereits im Laufe des September bei dem Holtzbrinck-Titel in Berlin antreten. Er hat von Herbst 2013 bis Ende 2017 als Chefredakteur die digitalen Produkte der FAZ verantwortet. Davor war er über 20 Jahre lang beim Spiegel, schließlich als SpOn-Chef (2000 bis 2008), als Doppelspitze fürs Gesamthaus mit Georg Mascolo (bis 2011) und zuletzt als Digitalprodukte-Chef neben Print-Boss Mascolo (bis Frühjahr 2013). Der Tagesspiegel-Neuzugang hat also Erfahrung mit Doppelspitzen unterschiedlicher Konstruktion.

Der bisherige Co-Chefredakteur des Tagesspiegel, Stephan-Andreas Casdorff, wird dritter Herausgeber der Hauptstadtzeitung, neben Giovanni di Lorenzo (im Hauptjob Zeit-Chefredakteur) und Sebastian Turner. Casdorff galt schon länger als ein Kandidat, der sich Hoffnungen auf einen Wechsel gemacht hat – genannt wurden in diesem Zusammenhang etwa die Intendanzen von Deutscher Welle und RBB. rp




stats