Nach dem Hackerangriff

Funke verschiebt IVW-Meldung / Drei Erkenntnisse aus dem Desaster

   Artikel anhören
 Die Funke-Zentrale in Essen
© Funke Mediengruppe
Die Funke-Zentrale in Essen
Zahlentag erst später: Der kriminelle Hackerangriff auf die Funke Mediengruppe kurz vor Jahreswechsel bringt auch ihre IVW-Auflagenmeldungen fürs Abschlussquartal 2020 gehörig durcheinander. Und unabhängig davon kann man drei grundsätzliche Erkenntnisse aus der Cyberattacke gewinnen.
Zum IVW-Meldeschlusstermin am 14. Januar hat Funke für seine Tageszeitungen keine Daten abgeben können, teilt der Verlag jetzt mit. Denn in den ersten Tagen nach dem Angriff mussten Notausgaben erscheinen – und bis he

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats