Mit Jan Böhmermann und Olli Schulz

Globale Spotify-Kampagne startet in Deutschland

   Artikel anhören
Olli Schulz im neuen TV-Spot von Spotify
© Spotify/Youtube
Olli Schulz im neuen TV-Spot von Spotify
Spotify ist nicht nur die Musikplattform Nummer eins. Der schwedische Streamingdienst hat sich für viele Nutzer auch zur ersten Anlaufstelle für Podcasts gemausert. Kein Wunder also, dass die Audio-Shows im Mittelpunkt der neuen globalen Kampagne von Spotify stehen. In dem Spot für den deutschen Markt, der in dieser Woche gestartet ist, spielen mit den "Fest&Flauschig"-Machern Jan Böhmermann und Olli Schulz zwei Podcast-Schwergewichte eine Rolle.
Die Kampagne, die Spotify mit lokal angepassten Spots global ausrollt, trägt den Titel "Music, Meet Podcasts". Was so viel wie bedeuten soll wie: Spotify ist nicht nur das Medium der Wahl für klassisches Musikstreaming, sondern für noch viel mehr Audio-Inhalte. Der neue Claim "Listening is everything" zahlt ebenfalls auf dieses Markenversprechen ein. Der Auftritt umfasst zudem ein neues Brand Design.

In den global eingesetzten Creatives schickt Spotify neben Musikern wie Missy Elliott, Tove Lo und Lil Baby auch die Podcast-Größen Michelle Obama und Crime Junkie ins Rennen. Hierzulande dürfen zwei der bekanntesten und profiliertesten Podcast-Macher in dem Spot auftreten: Jan Böhmermann und Olli Schulz erzielen mit ihrer Sendung "Fest & Flauschig" Schätzungen zufolge, denn offizielle Zahlen gibt es nicht, Reichweiten im sechsstelligen Bereich. In diesem Sommer lag das Format an Nummer drei der beliebtesten deutschen Podcasts. Die beiden Showmaster waren 2016 zu Spotify gewechselt.
Ausgespielt wird die Kampagne über TV, Digital Radio, CRM-Maßnahmen und Social Media. Hierbei setzt Spotify erstmals auf TikTok. Kreiert wurde die Kampagne vom Spotify Brand & Creative Team in New York. Die Elemente für den deutschen Markt verantwortet das Marketing Team in Berlin um Heiner Kuhlmann, Head of Marketing Spotify GSA. Dabei arbeitete Spotify mit der Produktionsfirma Bears Calling und dem Regisseur Paul Gerwien (TV) sowie mit Granny (Radio-Spot) zusammen. Um Media kümmert sich Universal McCann. Den Sound zum TV-Spot liefert Giant Rooks mit ihrer Single "Heat Up".

"Mit unserer diesjährigen globalen Markenkampagne möchten wir zeigen, wie das Hören von Musik und Podcasts die Menschen in den unterschiedlichsten Momenten ihres Alltags begleitet und verbindet", sagt Kuhlmann. Bei der Mediastrategie und den Creatives sei man dabei neue Wege gegangen: "Mit TV belegen wir einen für uns eher ungewohnten Kanal und haben einen eigenständigen, lokalen Spot in direkter Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma erstellt."

Die Schaltung von TV-Spots dürfte die Werbespendings von Spotify in Deutschland ordentlich nach oben treiben. Bis Ende Juli investierten die Schweden hierzulande laut Nielsen rund 2,7 Millionen Euro brutto in Werbung, wobei mehr als 90 Prozent des Budgets in Online-Werbung floss. Insgesamt gab Spotify damit bislang rund 43 Prozent mehr Geld für Werbung aus als im Vorjahr. Die Kampagne fügt sich ein in die weltweite Strategie von Spotify, das Podcast-Angebot auszubauen und damit in einem boomenden Segment eine führende Rolle einzunehmen. Diese Offensive hat sich fas Unternehmen einiges kosten lassen, etwa mit der Verpflichtung Michelle Obama. Die ehemalige First Lady zeigte zuletzt allerdings, dass sie ihr Geld wert zu sein scheint: Im globalen Ranking der beliebtesten Spotify-Podcasts in diesem Sommer schaffte es "The Michelle Obama Podcast" auf den ersten Platz.

Insgesamt aber drücken die Investitionen auf das Ergebnis von Spotify. So konnte das Unternehmen Nutzerzahlen und Umsatz deutlich steigern. In der Bilanz für das 4. Quartal stand allerdings auch ein Verlust von 77 Millionen Euro. Ende 2019 hatten demnach 124 Millionen Anwender ein Premium-Abonnement für knapp zehn Euro im Monat abgeschlossen. ire
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats