Meetrics Viewability Benchmarks

Geringere Nachfrage führt zu steigenden Sichtbarkeitsraten von Display-Ads

   Artikel anhören
Philipp von Hilgers, Meetrics
© Meetrics
Philipp von Hilgers, Meetrics
Die Sichtbarkeit von Display-Anzeigen ist im zweiten Quartal dieses Jahres weiter gestiegen. Das geht aus den Meetrics Viewability Benchmarks hervor. Der Hauptgrund ist die gestiegene Mediennutzung und die gesunkene Nachfrage nach teuren Werbeplätzen. 
So stieg die Sichtbarkeit von Display-Anzeigen im vergangenen Quartal in Deutschland von zuvor 60 auf 63 Prozent. Die Viewable Viewtime, also die Zeit, in der eine Anzeige im sichtbaren Bereich des Bildschirms war, stieg von knapp 25 auf 26,3 Sekunden. Die Viewability von Video-Ads blieb mit 93 Prozent (Q1: 92 Prozent) auf hohem Niveau stabil.


Meetrics erklärt den deutlichen Anstieg der Sichtbarkeit bei Display-Ads mit zwei Faktoren, die unmittelbar mit der Coronakrise zusammenhängen: Während die Mediennutzung gestiegen ist, war die Nachfrage nach guten und lange sichtbaren Werbeplätzen rückläufig. "Die zurückliegenden Monate hatten massive Folgen für die Qualität der Werbeausspielungen" erläutert Philipp von Hilgers, Managing Director und Co-Founder von Meetrics. "Die geringere Nachfrage nach Werbeplätzen bei erhöhter Mediennutzung ermöglichte, leichter denn je die Ausspielungsqualität der Werbung zu erhöhen." 

Der häufigste Grund für fehlende Sichtbarkeit sind weiterhin nicht optimale Positionen von Displaywerbung. Meist liegen nicht sichtbare Anzeigen unterhalb (32 Prozent) oder oberhalb (23 Prozent) des sichtbaren Bildschirmbereichs, bleiben nicht lange genug im sichtbaren Bereich (16 Prozent) um gezählt zu werden, oder sind zu klein (14 Prozent). 


Grundlage für die Meetrics Viewability Benchmarks ist die Richtlinie "50/1" des IAB und des Media Rating Council (MRC). Demnach müssen mindestens 50 Prozent der Werbemittelfläche für mindestens eine durchgehende Sekunde im sichtbaren Bereich des Browsers gewesen sein. Bei Video Ads lautet die Empfehlung "50/2", das heißt das Werbemittel muss mindestens mit 50 Prozent seiner Fläche für wenigstens 2 Sekunden sichtbar geworden
sein. dh
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats