Mediennutzung

Facebook ist bei Jugendlichen out, Instagram und Netflix legen zu

Teenager verbringen immer weniger Zeit auf Facebook
© picture alliance
Teenager verbringen immer weniger Zeit auf Facebook
Themenseiten zu diesem Artikel:
Youtube, Whatsapp und Instagram sind die beliebtesten Internetangebote bei deutschen Jugendlichen. Facebook ist bei den 12- bis 19-Jährigen dagegen zunehmend out. Nur noch 15 Prozent der Teenager nutzen das soziale Netzwerk regelmäßig. Das geht aus der "JIM-Studie 2018 – Jugend, Information, Medien" des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest hervor.
Youtube ist bei der ungestützten Abfrage mit Abstand das beliebteste Internetangebote bei Jugendlichen: 63 Prozent der rund 1200 befragten Teenies nannten die Videoplattform als liebstes Webangebot. Dahinter folgen Whatsapp (39 Prozent) und Instagram (30 Prozent). Die Beliebtheit von Netflix hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt (18 Prozent), während Facebook nur noch von sechs Prozent als eine der beliebtesten Anwendungen genannnt wird. Im Vorjahr waren es immerhin noch 15 Prozent.


Das spiegelt sich auch in der Nutzung des sozialen Netzwerks wider: Lediglich 15 Prozent der Jugendlichen nutzen Facebook noch regelmäßig (mindestens mehrmals pro Woche). Spitzenreiter ist in dieser Beziehung Whatsapp: 95 Prozent verschicken regelmäßig Nachrichten über den Messenger. Instagram legt im Vergleich zum Vorjahr zehn Prozentpunkte auf 67 Prozent zu, Snapchat wird von jedem zweiten Teenie (54 Prozent) regelmäßig genutzt. Pinterest (10 Prozent), Twitter (8 Prozent), Skype (4 Prozent), Tumblr (4 Prozent) und das für Privatnutzer kürzlich eingestellte Netzwerk Googel+ (3 Prozent) sind bei jugendlichen Nutzern Nischenphänomene. 

Untersucht wurde auch die Nutzung von Bewegtbildinhalten. Dabei zeigt sich, dass zwar noch häufig linear ferngesehen wird, allerdings mit rückläufiger Tendenz: Knapp die Hälfte der 12- bis 19-Jährigen (48 Prozent) sieht regelmäßig klassisch fern. Im Vorjahr waren es noch 55 Prozent. Bei Youtube schauen 18 Prozent Fernsehsendungen - gefragt wurde explizit nach "Fernsehinhalten" -, die Mediatheken der Fernsehsender nutzen 17 Prozent regelmäßig, TV-Livestreams und aufgezeichnete Inhalte sehen 11 beziehungsweise 10 Prozent der Befragten mehrmals pro Woche. 


Der beliebteste Sender bei den jungen Zuschauern ist Pro Sieben: Jeder Dritte bezeichnete den Sender von Pro Sieben Sat 1 als seinen Lieblingssender. In den Vorjahren waren es allerdings noch 38 Prozent (2017) beziehungsweise 45 Prozent (2016). Dahinter folgen Das Erste mit 9 Prozent, ZDF und Sat 1 mit jeweils 6 Prozent, der Disney Channel mit 4 Prozent und Vox mit 3 Prozent. 
Die Studie
Für die JIM-Studie 2018 wurde eine Stichprobe von 1.200 Jugendlichen zwischen zwölf und 19 Jahren in ganz Deutschland im Zeitraum vom 28. Mai bis 5. August 2018 telefonisch befragt (CATI). Feldarbeit und Datenprüfung lagen beim Institut GfK Media and Communication Research (MCR). Die Befragung bildet ein repräsentatives Abbild der ca. 6,4 Mio. deutschsprachigen Jugendlichen.
Wie schon andere Untersuchungen zuvor belegt auch die JIM-Studie die zunehmende Bedeutung von Internet-Plattformen für den Videokonsum: 82 Prozent der Befragten sehen mindestens einmal pro Woche Inhalte bei Youtube, Netflix & Co. Ohne die dominierende Plattform Youtube, die von 60 Prozent der Jugendlichen regelmäßig genutzt wird, liegt der Anteil regelmäßiger Nutzer von Online-Videoangeboten immer noch bei 62 Prozent. Der große Gewinner ist Netflix: 47 Prozent nutzen die Streamingplattform regelmäßig. 2017 waren es noch 26 Prozent, 2016 erst 16 Prozent. Amazon Prime Video nutzen 22 Prozent, Mediatheken 8 Prozent, Sky 7 Prozent. Andere Anbieter spielen praktisch keine Rolle. dh
stats