Medienäquivalenz-Studie

Wie Bewegtbild-Werbung Markenwerte pusht

Bewegtbild-Werbung wirkt
© Fotolia
Bewegtbild-Werbung wirkt
Mit einem Schulterschluss soll eine der drängendsten aktuellen Fragen rund um Werbewirkung beantwortet werden: Wie wirkt eigentlich Videowerbung auf Facebook und Youtube im Vergleich zu TV-Spots? Herausfinden wollte das die Mediaagenturgruppe Mediaplus mit einem ambitionierten Studiendesign. Sie hat es geschafft, dafür die Konkurrenten Seven-One Media und Google mit Youtube an einen Tisch zu holen.
"Wir haben die Partner mit ihren unterschiedlichen Interessen auf einen Nenner gebracht", freut sich Andrea Malgara, Geschäftsführer von Mediaplus. Die "Medienäquivalenz-Studie: Video" geht damit auf eine der lautesten Klagen der Werbungtreibenden ein: "Die Studie ist eine Antwort auf die OWM-Forderung nach mehr vergleichender Wirkungsforschung", sagt Kerstin Niederauer-Kopf, Geschäftsleiterin von Facit Research.
„TV ist ein Treiber, um zu hebeln.“
Kerstin Niederauer-Kopf
Um die Neutralität zu sichern, wurde Facit mit der Umsetzung der Studie betraut, die auf den Medientagen München vorgestellt wird. Dirk Bruns, Head of Video Sales Central Europe: "Allein die Partner zeigen die Stärke der Studie. Es bringt nichts, Crossmedia-Forschung nur für sich zu machen."

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats