Media Tenor

Bild löst Spiegel als meistzitiertes Medium ab

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt
© Axel Springer
Bild-Chefredakteur Julian Reichelt
Die Bild wurde 2018 in Deutschland am häufigsten von anderen Medien zitiert. Das geht aus dem Zitate-Ranking von Media Tenor hervor. Damit löst die Zeitung von Axel Springer den Spiegel als meistzitiertes Medium in Deutschland ab. Den größten Zuwachs verzeichnete indes das Handelsblatt. 
Die Bild wurde laut dem Ranking von Media Tenor von anderen deutschen Medien im vergangenen Jahr insgesamt 1203 mal zitiert. Im Vorjahr waren es 1044. Die Zeitung konnte vor allem mit ihrem Interview mit Hans-Georg Maaßen punkten. Die umstrittenen Äußerungen des damaligen Verfassungsschutz-Präsidenten zu den fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz wurde besonders häufig von anderen Medien aufgegegriffen und zitiert. Auch der Bild-Talk "Die richtigen Fragen" mit den drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz wurde vielfach von anderen Medien zitiert. 


Der Spiegel kam 2018 auf 1098 Nennungen - etwa 90 weniger als im Vorjahr. Damit verliert das Nachrichtenmagazin seine Spitzenposition in den Ranking an die Bild. 

Auf Platz 3 landet die New York Times mit 907 Zitaten, die damit einen Platz gutmacht. Für die Bild am Sonntag zählte Media Tenor 895 Zitate in anderen Medien. Die Süddeutsche Zeitung und das Handelsblatt belegen mit 725 beziehungsweise 703 Zitaten die Plätze 5 und 6. Dahinter folgen mit einigem Abstand die FAZ (579), die Welt (511), das Wall Street Journal (492) und die Washington Post mit 458 Nennungen. 


Der größte Gewinner neben der Bild ist das Handelsblatt mit einem Plus von 179 Zitaten  - ein Zuwachs um 25 Prozent. "Unter Chefredakteur Sven Afhüppe hat sich die Wirtschaftszeitung insbesondere wieder auf ihrem Kerngebiet, der Wirtschafts- und Unternehmensberichterstattung hervorgetan", erklärt Roland Schatz, Gründer und CEO von Media Tenor. So wurde die Wirtschaftszeitung vor allem im Zusammenhang mit Banken- und IT-Themen häufig zitiert. 
dh
stats