Media Impact auf der Kippe

Großverlage stellen die Bündnisfrage

Im Mittelpunkt der Planspiele steht Media Impact, der gemeinsame Vermarkter von Axel Springer und Funke
© HORIZONT
Im Mittelpunkt der Planspiele steht Media Impact, der gemeinsame Vermarkter von Axel Springer und Funke
Während die Sales-Spezialisten der Verlage in diesen Tagen an vorderster Kundenfront ihre Werbepakete fürs Geschäftsjahr 2020 vermarkten, planen die Chefs, Strategen und Juristen hinter den Kulissen für die Zeit danach. Im Mittelpunkt der Szenarien steht Media Impact, der gemeinsame Vermarkter von Axel Springer (75 Prozent) und Funke. In Berlin, Hamburg und Essen pfeifen es die Spatzen von den Dächern: Media Impact (MI) steht zur Disposition.
Besiegelt ist aber wohl noch nichts. Auch der mögliche Zeitpunkt ist offen. Trennt sich ein Partner noch in diesem Jahr, könnte das bereits ab 2021 greifen. Beide Häuser können jährlich kündigen, so ist es vereinbart. Ei

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats