"Massive Überschätzung von Youtube"

RTL beanstandet fehlerhafte Daten der GfK

   Artikel anhören
Wieder im Fokus: Youtube. Laut eines Vorwurfs der Mediengruppe RTL wurde die Plattform im GXL-Panel der GfK "massiv überschätzt"
© HORIZONT
Wieder im Fokus: Youtube. Laut eines Vorwurfs der Mediengruppe RTL wurde die Plattform im GXL-Panel der GfK "massiv überschätzt"
Das Thema crossmediale Reichweitenmessung ist nicht immer das spannendste im Markt – doch momentan hat es fast schon Spielfilm-Potenzial. Erst Ende der vergangenen Woche haben die AGF und Google das Ende ihrer Zusammenarbeit verkündet, parallel dazu nimmt die globale Initiative der WFA an Fahrt auf. Jetzt sorgt eine potenzielle Panne bei der GfK für neuen Ärger – weil diese offenbar zu einer massiven Überschätzung von Youtube geführt hat.
Konkret wirft die Mediengruppe RTL Deutschland der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vor, ihr fehlerhafte Daten zum 4. Quartal 2019 zur Verfügung gestellt zu haben. Die Klage aus Köln: Sowohl die

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats