Männermagazin

Burda Style holt Esquire nach Deutschland - zunächst aber nur digital

Dominik Schütte übernimmt die Chefredaktion von Esquire in Deutschland
© Burda
Dominik Schütte übernimmt die Chefredaktion von Esquire in Deutschland
In der vergangenen Woche machte Burda mit seiner Lifestyle- und Fashionsparte Style noch Negativschlagzeilen, als bekannt wurde, dass in den Redaktionen der Frauenmagazine Freundin und Instyle fast 30 Stellen abgebaut werden. Jetzt bringt der Verlag dafür ein traditionsreiches Männermagazin aus den USA nach Deutschland: Ab dem Frühjahr 2020 erscheint der Hearst-Titel Esquire bei Burda Style - wenn auch zunächst nur in digitaler und nicht in gedruckter Form.
Das Magazin, in dem schon Beiträge von großen Schriftstellern wie wie Ernest Hemingway und F. Scott Fitzgerald erschienen sind, kam 1933 in den USA auf den Markt und ist in zahlreichen Märkten weltweit präsent - ab dem kommenden Jahr also auch hierzulande. Möglich macht dies das bestehende Joint Venture von Burda mit Hearst. Aus dem amerikanischen Medienhaus stammen auch die Marken Elle, Instyle und Harper's Bazar, die in Deutschland bereits bei Burda Style angesiedelt sind.


Esquire richtet sich laut Angaben von Burda an "weltoffene Männer ab 30 Jahren, die einen nachhaltigen Lebensstil pflegen, kulturell interessiert und modebewusst sind und sich für die schönen Dinge des Lebens begeistern". Im Frühjahr geht der Titel in Deutschland mit einer Webseite, Social-Media-Präsenzen und einem Podcast an den Start. "Nach der erfolgreichen Positionierung von Harper’s Bazaar sehen wir großes Potenzial in der Etablierung der Hearst-Marke Esquire im deutschen Markt", sagt Manuela Kampp-Wirtz, Geschäftsführerin von Burda Style. Ein Printmagazin ist erst einmal nicht geplant. "Zunächst konzentrieren wir uns auf einen umfassenden Digitalauftritt, danach werden wir das Markenangebot sukzessive ausbauen." Elfi Langefeld, Managing Director Burda Style Luxury ergänzt: "Esquire soll wie sein internationales Vorbild der führende Lifestyleguide für Männer in Deutschland werden. Diese starke Marke werden wir, entsprechend unseren anderen Marken, entlang der Wertschöpfungskette diversifizieren."

Die Chefredaktion von Esquire übernimmt Dominik Schütte. Der Journalist war zwischen 2010 und 2015 stellvertretender Chefredakteur von GQ, blickt also auf mehrjährige Erfahungen bei einem großen Männermagazin zurück. 2018 leitete er den Bereich Content Marketing bei der Serviceplan Gruppe. Zuletzt war Schütte mit einem eigenen Büro für digitalen Content selbständig. tt

stats