MA Pressemedien

Interior- und Kochmagazine trotzen dem Abwärtstrend

   Artikel anhören
Große Wochentitel wollen keine IVW-Auflagen mehr melden
© Fotolia / olllinka2
Große Wochentitel wollen keine IVW-Auflagen mehr melden
Analog zu den rückläufigen Auflagen sinken auch die Reichweiten der meisten Zeitschriften. Das geht aus der aktuellen MA 2020 Pressemedien hervor, die die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (Agma) heute veröffentlicht hat. Allerdings gibt es auch Titel und Segmente, die sich dem allgemeinen Abwärtstrend erfolgreich entgegenstemmen. 
Aber zunächst ein Blick auf die Dickschiffe: Neuer Spitzenreiter der Print-MA ist mit dem Ausscheiden der ADAC Motorwelt die Bild am Sonntag mit einer Reichweite von 6,84 Millionen Lesern - ein Minus um 5 Prozent im Vergleich zur MA 2019 II. Der Stern kann seine Reichweite mit 5,17 Millionen Lesern (-3 Prozent) weitgehend stabil halten, während der Spiegel einen deutlichen Reichweitenverlust von 12 Prozent auf 4,66 Millionen Lesern verkraften muss. Focus verliert 9 Prozent seiner Reichweite und kommt noch auf 3,3 Millionen Leser. 


Nicht mehr ausgewiesen wird der bisherige Reichweitenprimus, die ADAC Motorwelt, die seit diesem Jahr unter der Regie von Burda News entsteht. Da die Agma nur Titel ausweist, die mindestens alle zwei Monate erscheinen, erfüllt das nur noch quartalsqeise erscheinende Mitgliedermagazin des Automobilclubs die Bedingungen nicht mehr. Nach Auskunft der Agma laufen aber Gespräche darüber, ob die Reichweite der neuen ADAC Motorwelt wieder erhoben wird. Diese dürfte angesichts des neuen Vertriebsmodells und der deutlich reduzierten Auflage aber nicht mehr an die bisherige Reichweite von zuletzt rund 13 Millionen Lesern (MA 2019 II) heranreichen.

Die 20 reichweitenstärksten Zeitschriften

ma 2019 IIma 2020 IIndex
BILD am SONNTAG7,176,8495
Prisma5,586,19111
TV Movie5,325,2599
stern5,295,1497
rtv-5,04-
tv145,004,8697
DER SPIEGEL5,294,6688
BILD der FRAU4,814,3490
SPORT BILD4,084,25104
HÖRZU3,633,5197
BUNTE3,883,3787
TV SPIELFILM3,623,3693
FOCUS3,633,3091
TV DIGITAL3,433,2996
Gala2,702,4892
GEO2,442,3697
tv Hören und Sehen2,462,2290
tina2,312,2296
Brigitte2,382,0687
AUTO BILD2,402,0485
Quelle: Agma (Leser pro Ausgabe in Mio.)


Das TV-Supplement Prisma kann seine Reichweite parallel zur gestiegenen Auflage um 11 Prozent auf 6,19 Millionen Lesern ausbauen. Licht und Schatten gibt es bei den TV-Magazinen: Während vor allem 14-tägliche Billigtitel wie TV für mich (+11 Prozent), TV Piccolino (+16 Prozent) und TV Direkt (+11 Prozent) zulegen konnten, liegen viele Wochentitel und Flaggschiffe wie Gong, Hörzu und TV Spielfilm im Minus. 


Unter Druck stehen auch die Segmente der Frauenzeitschriften und Automagazine. So sinkt die Reichweite von Brigitte um 13 Prozent auf 2,06 Millionen Leserinnen, Glamour verliert 20 Prozent, Donna 28 Prozent und Madame sogar ein Drittel seiner Reichweite. 

Positiv stechen zwei Segmente heraus: Bei den Garten- und Wohnmagazinen und bei den Kochzeitschriften liegt die Mehrzahl der Titel im Plus. Lisa Wohnen & Dekorieren kann seine Reichweite und 29 Prozent ausbauen, Laura Wohnen Kreativ sogar um 43 Prozent. Auch der Gruner+Jahr-Klassiker Schöner Wohnen kann seine Reichweite auf 1,5 Millionen Leser (+3 Prozent) ausbauen. Bei den Kochmagazinen liegen unter anderem Meine Familie & Ich, Tina Koch&Back-Ideen sowie Lecker im Plus. 

Von den großen Wochenzeitungen kann lediglich die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung ihre Reichweite stabil halten. Die Zeit liegt mit -3 Prozent leicht im Minus, die Reichweite der Welt am Sonntag geht um 13 Prozent auf 860.000 Leser zurück. 

Insgesamt erreichen die  ausgewiesenen Zeitschriften 53,7 Millionen Leser, was 76,1 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland entspricht. Bei der letzten Erhebung waren es noch 57,5 Millionen. Neben der allgemeinen Marktentwicklung hängt der Rückgang vor allem mit dem Ausscheiden der ADAC Motorwelt und mehrerer anderer Titel zusammen. dh
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats