"Love Island"

RTL 2 macht die App zur zentralen Anlaufstelle für seine Datingshow

"Love Island"-Moderatorin Jana Ina Zarrella.
© RTL 2/Magdalena Possert
"Love Island"-Moderatorin Jana Ina Zarrella.
Am Montag startet bei RTL 2 die dritte Staffel von "Love Island". Für den Sender ist die Kuppelshow eines der wichtigsten Formate in diesem Herbst, die Erwartungen entsprechend groß. Eine zentrale Rolle für die Sendung spielt erneut die eigens entwickelte App, mit der die Fans rund um die Uhr mit Content versorgt werden.

Während RTL 2 bei der ersten Staffel noch die App des britischen Lizenzgebers ITV genutzt hatte, kam im vergangenen Jahr erstmals eine selbst entwickelte digitale Plattform zum Einsatz, die als zentrale Anlaufstation für die Zuschauer im Internet diente. Die Resonanz war bereits damals sehr gut: Am Ende der zweiten Staffel verzeichnete der Sender rund eine halbe Million Downloads. 



In diesem Jahr soll die App noch einmal weiter ausgebaut und aufgewertet werden. "Ein großes Learning aus der letzten Staffel war, dass wir uns in diesem Jahr sehr stark auf die App konzentrieren werden, auch in der Kommunikation", erklärt Julian Krietsch, Chief Digital Content Officer von RTL 2. "All unsere digitalen Kanäle führen den Love-Island-Fan bei seiner Customer Journey immer zur App." 

Fans werden auf der Plattform praktisch rund um die Uhr mit Content rund um "Love Island" versorgt. Ein Team von fünf Redakteuren ist bei den Dreharbeiten vor Ort allein dafür zuständig, digitalen Content zu produzieren. Morgens geht es mit einem täglichen Podcast und einem ersten Ausblick auf die abendliche Sendung los, tagsüber wird das Interesse der Fans mit weiteren Ausschnitten weiter angeheizt. Abends werden die Ereignisse der aktuellen Sendung dann in einem eigenen Talkformat mit Moderatorin Lola Weippert (Big FM) noch einmal aufgearbeitet. "Wir werten die App auch inhaltlich auf, indem wir hier exklusiven Content bereitstellen. So sind die ersten Teaser aus der abendlichen Sendung immer zuerst in der App zu sehen", erklärt Krietsch.
Über die App können die Zuschauer unter anderem abstimmen
© RTL 2
Über die App können die Zuschauer unter anderem abstimmen
Auch während der Sendung ist die Plattform als Second Screen ein wichtiges Element der Sendung: "Die App spielt auch für das Storytelling eine große Rolle, weil die Zuschauer über die Voting-Funktion auch Einfluss auf die Sendung nehmen können", erklärt Digital-Content-Chef Krietsch. 


Nicht zuletzt für die Vermarktung spielt die App eine wichtige Rolle: "Die Konditionen sind in der eigenen App natürlich besser als auf den großen internationalen Plattformen", sagt Krietsch. Mit dem Kokosnusslikörhersteller Malibu konnte der RTL-2-Vermarkter El Cartel Media einen passenden Presenter für "Love Island" gewinnen. Als weitere Partner sind in diesem Jahr Bahlsen mit dem Keksriegel Pick Up und die aufstrebende Digitalplattform TikTok an Bord, die unter anderem in Form von Placements und Framesplits beworben wird. Für Pick Up werden eigens Wechsel-Splits produziert, die auf die Inhalte der Sendung abgestimmt werden, so wie es Bahlsen auch schon im Umfeld des RTL-Dschungelcamps gemacht hat. 
Malibu ist als Sponsor im Umfeld der Sendung vertreten
© RTL 2
Malibu ist als Sponsor im Umfeld der Sendung vertreten
Die Konzentration auf die App als zentraler Digitalplattform bedeutet aber natürlich nicht, dass RTL 2 die großen Plattformen wie Youtube, Facebook und Instagram außer Acht lässt. Alle Kanäle werden mit eigenen Formaten wie Livestreams bespielt, mit Facebook Watch hat der Sender eine exklusive Kooperation vereinbart. Und auch TikTok wird mit einem eigenen Channel mit teilweise exklusivem Content bespielt. dh

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats