LAE

Welche Medien bei Führungskräften hoch im Kurs stehen

Die App-Zugriffe der Medien steigen an
© Horizont
Die App-Zugriffe der Medien steigen an
Die Führungskräfte der Wirtschaft blättern weniger als früher, dafür klicken und wischen sie mehr, wie die Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) bestätigt. Von den 21 untersuchten Zeitungen und Magazinen gelingt es nur dem Handwerk Magazin, seine Leserquote auf 7,9 Prozent leicht zu steigern.
Viele Entscheider greifen zunehmend auf die digitalen Angebote der LAE-Titel zu: Sämtliche Apps haben zugelegt, wenn auch auf niedrigem Niveau; die Spiegel-App als Nummer 1 in dieser Kategorie nutzen im Wochenschnitt 8,5 Prozent der Entscheider.


Die Websites der LAE-Medien bekommen öfter Chefbesuch, allen voran die Top 3 Spiegel.de (34,4 Prozent), Focus.de (22,5) und Welt.de (18,7). Immerhin fünf Online-Ableger verbuchen ein Reichweitenplus. Unter den reinrassigen Wirtschaftstiteln ist Handelsblatt.com mit 12,9 Prozent das meistgenutzte. Mit einer Quote von fast 70 Prozent nähert sich die Nettoreichweite der digitalen Ausgaben dem Printwert (79,4) an.

Das Manager Magazin sahnt ab
© HORIZONT
Das Manager Magazin sahnt ab
Rund jeder zehnte Entscheider (10,5 Prozent) liest das Manager Magazin, das zwar einen halben Prozentpunkt eingebüßt hat, aber reichweitenstärkstes Businessmagazin vor der Wirtschaftswoche (9,3) bleibt. In der B-to-B-Kommunikation gilt die LAE als wichtige Währung. Sie bildet die umworbene Zielgruppe der Entscheider ab, die typischerweise über betriebliche Investitionen befinden. Die Grundgesamtheit umfasst knapp 2,9 Millionen Personen, größte Fraktion sind Leitende Angestellte (55,8 Prozent), es folgen Selbstständige (19,6), Freie Berufe (16,8) und Beamte (7,8). Für die Studie wurden 8001 Interviews geführt. rol
stats