Kulturmarken Award

Crescendo erhält den Preis für Europäische Medienkultur

© Causales
Themenseiten zu diesem Artikel:
Im Rahmen der Gala zum 13. Europäischen Kulturmarken Award hat das Klassikmagazin Crescendo aus München den 1. Preis für Europäische Medienkultur verliehen bekommen. Den Preis nahm Verleger Winfried Hanuschik vor rund 500 Gästen im Berliner Radialsystem entgegen. Partner dieser neuen, achten Kategorie des Kulturmarken Awards ist HORIZONT.

Das Magazin Crescendo, das 2018 seinen 20. Geburtstag feiert, erhält die Auszeichnung für seine etwas andere Art des Umgangs mit klassischer Musik. Von Beginn an setzt es konsequent auf einen emotionalen Ton, um sich von den einst musikwissenschaftlich geprägten Feuilletons der Tageszeitungen abzusetzen. Neben dem Printmagazin bespielt es inzwischen längst alle digitalen Kanäle, die bestens dafür geeignet sind, auch junge Zielgruppen zu erreichen. „Wir haben heute viele Fans in den Sozialen Netzwerken, die gar nicht wissen, dass wir von Print kommen“, sagte Hanuschik beim Entgegennehmen des Awards Aurica. Die Auszeichnung "Preis für Medienkultur" drückt einerseits die Wertschätzung für die Vermittlung von kulturellen Inhalten aus, soll aber auch den Umgang mit der eigenen Kultur des Mediums ehren.



Die weiteren Preisträger des Abends, der in den jährlich stattfindenden Kulturinvest Kongress eingebettet ist (Veranstalter: Agentur Causales), sind Amelie Deuflhard, Intendantin des Kampnagel Hamburg (Kulturmanagerin des Jahres), die Staatliche Kunstsammlung Dresden (Kulturmarke des Jahres), das Faust-Festival München (Trendmarke des Jahres), die AVL Cultural Foundation (Kulturinvestor des Jahres), MUTIK (Bildungsprogramm des Jahres), die Trier Tourismus und Marketing (Kulturtourismusregion des Jahres), sowie die Bielefeld Marketing mit der „Mitmach-Stadtmarke“ (Preis für Stadtkultur). son

 

stats