Kult-Serie

Die "Friends"-Reunion kommt - beim neuen Streamingdienst HBO Max

   Artikel anhören
Nach 16 Jahren kehrt die US-Kultserie "Friends" zurück - wenn auch nur für ein einmaliges Special
© Mary Evans/AF/Archive/Warner Bros. Television
Nach 16 Jahren kehrt die US-Kultserie "Friends" zurück - wenn auch nur für ein einmaliges Special
2004 lief die letzte Folge der US-Kultserie "Friends". Nach vielen Gerüchten und enttäuschten Hoffnungen der Fans im Laufe der Jahre kommt der komplette Cast um Jennifer Aniston, Matthew Perry und Co jetzt für ein einmaliges Special wieder zusammen, das ohne festes Drehbuch im Originalstudio von Warner Bros gedreht wird. Die "Friends"-Reunion wird im Mai beim neuen Streamingdienst HBO Max zu sehen sein und soll diesen bekannt machen.
"Die Schauspieler werden wieder zusammenfinden", kündigte die Produktionsfirma Warner Media am Freitag an, "nach 15 Jahren, neun Monaten und unzähligen Anfragen von Fans aus aller Welt." Es handele sich nicht um eine neue Serie, sondern um ein "Special", bei dem Aniston und ihre Kollegen Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, Matthew Perry und David Schwimmer ohne festes Drehbuch spielten.


Die Neuauflage soll demnach ab Mai beim Streamingdienst HBO Max zu sehen sein. Zudem will der Netflix-Konkurrent alle 236 alten Folgen zeigen. "Friends" stamme aus einer Zeit, in der sich Freunde noch vor allem persönlich getroffen hätten, sagte HBO-Manager Kevin Reilly laut einer Mitteilung. "Wir denken, dass die Fortsetzung diesen Geist einfangen wird."

"Friends" folgt dem Leben einer Gruppe junger Freunde in New York. Die Serie um Rachel, Ross, Chandler, Monica, Joey und Phoebe startete im Jahr 1994 in den USA. Zwei Jahre später kam sie nach Deutschland. Die Schauspieler wurden später zu hochbezahlten Stars, allen voran Aniston. "Friends" lief bis 2004, zum Schluss sollen die Hauptdarsteller eine Million US-Dollar pro Folge bekommen haben. Die Fortsetzung soll nun in demselben Studio wie das Original gedreht werden, auf der in Amerika berühmten Stage 24 in der kalifornischen Stadt Burbank. dpa
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats