9,22 Millionen Zuschauer schalteten im Schnitt pro "Tatort"-Folge 2018 ein
WDR
9,22 Millionen Zuschauer schalteten im Schnitt pro "Tatort"-Folge 2018 ein
Themenseiten zu diesem Artikel:
Es geht wieder bergauf beim "Tatort": Die Einschaltquote steigt. Die bislang 22 neuen Krimis 2018 haben in der ARD im Schnitt 9,22 Millionen Zuschauer gesehen (Marktanteil durchschnittlich 26,2 Prozent). Im ganzen vergangenen Jahr sahen im Schnitt 8,91 Millionen jede "Tatort"-Erstausstrahlung (25,0 Prozent). Die Durchschnittsquote war damit im Kalenderjahr 2017 so tief wie seit sechs Jahren nicht mehr. Nur fünf der 35 Krimis hatten mehr als zehn Millionen Zuschauer. Im bisherigen Kalenderjahr 2018 hatten dagegen schon 9 der 22 Krimis mehr als zehn Millionen Zuschauer.
Am beliebtesten war natürlich wieder der Münster-"Tatort", der am 27. Mai mit der Folge "Schlangengrube" auf 12,16 Millionen Zuschauer kam. Am zweitbeliebtesten war Köln. Der Fall "Bausünden" erreichte am 21. Januar 11,50 Millionen. Dahinter kam der Dresdner Fall "Déjà-vu" (28.1.) mit 10,69 Millionen, gefolgt von der österreichischen Folge "Die Faust" (14.1.) mit 10,62 Millionen und einem weiteren Kölner Fall, dem Krimi "Mitgehangen" (18.3.), mit 10,49 Millionen.

Am schlechtesten seit vielen Jahren lief der mitten im Sommer am 8. Juli gesendete Kino-"Tatort" mit Til Schweiger ("Tschiller - Off Duty"), den nur 5,33 Millionen als TV-Erstausstrahlung einschalteten.



Am kommenden Sonntag (5.8.) endet die diesjährige Sommerpause beim "Tatort", ein Schweizer Fall ("Die Musik stirbt zuletzt") ist der Auftakt. Eine Woche später (12.8.) ist jedoch schon wieder Pause, weil das Erste das Sport-Event "European Championships 2018" ausstrahlt. Eine weitere Woche später (19.8.) wird ein "Polizeiruf 110" aus München gesendet. Der nächste "Tatort" kommt dann aus Weimar am 26. August: Der Titel lautet "Die robuste Roswita". dpa
stats