KPMG-Studie

Wie Corona die Verlagswelt kippen lässt

   Artikel anhören
© pixabay.com
Knapp ein Drittel der Verlage rechnet im laufenden Jahr mit einem Umsatzeinbruch zwischen 25 und 50 Prozent. Welche Geschäftsfelder sind am stärksten betroffen? Wie damit umgehen? Und was heißt das für die Zukunft? Antworten liefert eine Studie der Wirtschaftsprüfer von KPMG in Kooperation mit dem VDZ und der LMU München.
An Expansion denken derzeit die wenigsten Verlagsstrategen. Stattdessen ist Optimierung angesagt, sowohl bei der Verwendung von Ressourcen als auch beim Einsatz von mehr und besserer Technologie. Mögen der demografische Wandel,

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats