Upday-Deal mit Facebook

Zeitungsverlage fühlen sich von BDZV-Präsident Mathias Döpfner hintergangen

   Artikel anhören
Mark Zuckerberg (l.) im Gespräch mit Springer-Chef Mathias Döpfner
© Axel Springer/Screenshot: youtube
Mark Zuckerberg (l.) im Gespräch mit Springer-Chef Mathias Döpfner
Eine Stellenanzeige aus dem Hause Axel Springer bringt die Branche in Wallung. Der Verdacht: Upday wird Dienstleister für Facebook News. Das hieße: Ausgerechnet Springer würde entscheiden, welche Artikel anderer Verlage dort angepriesen werden. Wie passt das zur Lobbyarbeit des BDZV-Präsidenten Döpfner für ein deutsches Leistungsschutzrecht? Naja, sagt Springer: Eigene Inhalte biete man bei Facebook News ja nicht an.

Sei mit dabei, lockt die Anzeige und verspricht potenziellen Bewerbern: Es geht um etwas Großes, Neues. Gesucht werden

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats