Konvergente Video-Währung

Scheitern war vorhersehbar, jetzt müssen die Werbungtreibenden ran

   Artikel anhören
Lars-Alexander Mayer
© TD Reply
Lars-Alexander Mayer
Seit gut zwei Wochen ist klar: Die konvergente Video-Währung von Google und AGF wird es nicht geben. Gar nicht so schlimm findet das Lars-Alexander Mayer. Der Geschäftsführer TD Reply glaubt, dass die Werbungtreibenden nun selbst in die Bütt müssen. Diese könnten selbst eine funktionierende Konvergenzwährung entwickeln. Warum das sinnvoll ist und wie das geht, verrät Mayer in seinem Gastbeitrag auf HORIZONT Online.

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats