Jugendmagazin

Bravo erscheint nur noch alle vier Wochen

Die aktuelle Ausgabe der Bravo
© Bauer Media Group
Die aktuelle Ausgabe der Bravo
Bauer fährt die Erscheinungsweise seines Jugendmagazins Bravo weiter zurück. Ab sofort kommt nur noch alle vier Wochen eine neue Ausgabe an den Kiosk. Im Gegenzug sollen die digitalen Formate und das Bewegtbildangebot weiter ausgebaut werden. 
Das Print-Magazin bleibe mit 13 Ausgaben pro Jahr aber auch weiterhin ein "wichtiger Bestandteil im Bravo-Markenkosmos", heißt es in einer Mitteilung der Bauer Media Group. Allerdings richte man die Marke gezielt auf die Mediennutzungsgewohnheiten der Teens aus. Bravo ist heute auf allen großen digitalen Plattformen wie Snapchat, Instagram, YouTube, Facebook, Pinterest, WhatsApp und TikTok aktiv, zudem gibt es seit November einen regelmäßigen Dr. Sommer-Podcast. Die digitalen Aktivitäten sollen noch weiter intensiviert werden. 


"Der strategische Ausbau in die Wachstumsbereiche Digital und Bewegtbild ist eine Investition in die Zukunft unserer starken Marke Bravo", betont Bravo-Verlagsleiter Karsten Binke. "96 Prozent der Jugendlichen nutzen heute das Internet, 90 Prozent bewegen sich auf den Social Media-Plattformen. Wir müssen dort sein, wo sich unsere Zielgruppe aufhält, um nicht an Relevanz zu verlieren. Bravo verfügt zwar über eine extrem hohe Beliebtheit und Vertrauen bei den Jugendlichen – aber Teenager sind längst nicht so markentreu wie ältere Zielgruppen." 
Bravo-Verlagsleiter Karsten Binke
© Bauer Media Group
Bravo-Verlagsleiter Karsten Binke
Jedem Kanal komme dabei eine eigene Funktion zu: "Das Magazin ist das Premiummedium, zu dem Jugendliche greifen, wenn sie sich ausführlich über bestimmte Themen informieren wollen. Über die Webseite finden sie News, Hintergrundinformationen zu Stars und Serien, Aufklärung und Tipps zu Mode und Beauty. Über Social Media erleben sie Fun, Stories und Insights aus der Redaktion. Ohne Bewegtbild geht bei den Teens heute nichts mehr." 

Die gedruckte Auflage des einstigen Millionensellers Bravo ist in den vergangenen Jahren mit der zunehmenden Verbreitung digitaler Medien rapide gesunken. Im 3. Quartal dieses Jahres lag die verkaufte Auflage laut IVW noch bei 76.932 Exemplaren. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren lag sie noch bei rund 550.000 Exemplaren - ein Rückgang um rund 86 Prozent. dh
stats