IVW 4/2020

Qualitätszeitungen stemmen sich mit E-Papern erfolgreich gegen die Coronakrise

   Artikel anhören
Zeitungen sind in Krisenzeitungen eine verlässliche Informationsquelle
© Gino Crescoli auf Pixabay
Zeitungen sind in Krisenzeitungen eine verlässliche Informationsquelle
Die Coronapandemie führt zu einem großen Informationsbedürfnis bei vielen Menschen. Davon können nicht nur Fernsehsender und digitale Medien profitieren - auch viele Verlagsmedien erfreuen sich in diesen unsicheren Zeiten wieder wachsender Beliebtheit. So können sich Titel wie Die Zeit, die Süddeutsche Zeitung und das Handelsblatt laut den aktuellen IVW-Zahlen über steigende Abozahlen freuen - dank der E-Paper. Bei den Gesamtauflagen jedoch dominieren (oft Corona-bedingte) Minuswerte, gerade bei den Zeitschriften.
Allen voran Die Zeit kann einmal mehr glänzende Zahlen verkünden: Mit einer verkauften Auflage in Höhe von 547.390 Exemplaren kann die Hamburger Wochenzeitung für das 4. Quartal 2020 nicht nur ein dickes Plus von

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats