IQ Media

So radikal baut Holtzbrinck seinen Print-Vermarkter um

Der bisherige Chef von IQ Media, Stefan Knieß
© Verlagsgruppe Handelsblatt
Der bisherige Chef von IQ Media, Stefan Knieß
Über ein Jahr hat es gedauert, bis DvH Medien, die Verlagsholding des Dieter von Holtzbrinck, den Umbau ihrer Print-Vermarktungsorganisation ausgetüftelt hat. Nun stehen die Grundzüge fest – und zeigen eine radikale Schrumpfung von IQ Media zugunsten der Einzelverlage Zeit, Handelsblatt/Wirtschaftswoche und Tagesspiegel. Sie sollen ihre Werbekunden künftig direkt ansprechen.

So soll sich IQ Media künftig nur noch um gemeinsame Werbeprodukte aller Holtzbrinck-Titel kümmern. Und um die Mediaagenturen, also vorrangig um den volumenorientierten Verkauf von Anzeigeninventaren der DvH-Titel und de

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats