IQ Media

So radikal baut Holtzbrinck seinen Print-Vermarkter um

   Artikel anhören
Der bisherige Chef von IQ Media, Stefan Knieß
© Verlagsgruppe Handelsblatt
Der bisherige Chef von IQ Media, Stefan Knieß
Über ein Jahr hat es gedauert, bis DvH Medien, die Verlagsholding des Dieter von Holtzbrinck, den Umbau ihrer Print-Vermarktungsorganisation ausgetüftelt hat. Nun stehen die Grundzüge fest – und zeigen eine radikale Schrumpfung von IQ Media zugunsten der Einzelverlage Zeit, Handelsblatt/Wirtschaftswoche und Tagesspiegel. Sie sollen ihre Werbekunden künftig direkt ansprechen.

So soll sich IQ Media künftig nur noch um gemeinsame Werbeprodukte aller Holtzbrinck-Titel kümmern. Und um die Mediaagenturen, also vorrangig um den volumenorientierten Verkauf von Anzeigeninventaren der DvH-Titel und de

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats