Investitionsprogramm und Stellenabbau

Südwestdeutsche Medienholding investiert 100 Millionen in den Konzernumbau

Christian Wegner, CEO der SWMH
© Pro Sieben Sat 1
Christian Wegner, CEO der SWMH
Seit Juli 2018 ist Christian Wegner Vorstandsvorsitzender der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH). Seine Berufung galt als Signal, dass der Verlag die digitale Transformation vorantreiben will. Nun hat der Digitalexperte eine umfassende Zukunftsstrategie für die Zeitungsholding vorgelegt. 
Insgesamt sollen in den beiden kommenden Jahren 100 Millionen Euro in den Ausbau digitaler Angebote und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens fließen. Damit reagiert der Verlag, zu dem unter anderem die Süddeutsche Zeitung und die Stuttgarter Zeitung gehören, auf die rückläufigen Erlöse aus dem klassischen Printgeschäft. Ähnlich wie Axel Springer setzt aber auch Wegner bei der SWMH auf einen Zweiklang aus Investitionen und Restrukturierung, auch wenn diese wohl nicht ganz so schmerzhaft ausfallen dürften wie bei dem Berliner Medienkonzern.


So setzen die Stuttgarter auf eine "bereichs- und standortübergreifende Zusammenarbeit", wie der Verlag mitteilt. Die Verzahnung von Print- und Digitalredaktionen soll weiter ausgebaut, "einzelne Redaktionseinheiten" sowie das Produktmanagement und Serviceeinheiten "schrittweise zusammengeführt" werden. Damit verbunden ist ein Stellenabbau in jeweils zweistelliger Höhe beim Süddeutschen Verlag, der Medienholding Süd und der Holding selbst. Dieser soll bis Ende 2020 erfolgen und überwiegend sozialverträglich erfolgen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge rund 5500 Mitarbeiter.

Auf der anderen Seite will das Unternehmen in digitalen Bereichen neue Arbeitsplätze schaffen und die Mitarbeiter für digitale Aufgaben qualifizieren. Außerdem wolle man gezielt Frauen und Nachwuchskräfte fördern und sich inhaltlich stärker im Themenbereich Nachhaltigkeit engagieren.  


"Wir wollen mit allen Verlagen weiterhin Top-Journalismus anbieten und im deutschsprachigen Raum Abo-Marktführer für Qualitätsmedien und Fachinformationen werden", sagt SWMH-CEO Christian Wegner: "Zugleich investieren wir in passende Wachstumsfelder, um unabhängiger von den sinkenden Werbeeinnahmen zu werden. Wir wollen in der Gruppe stärker miteinander kooperieren und unsere Arbeitsabläufe und Effizienz kontinuierlich verbessern." dh
stats