In Berlin

Netflix eröffnet Büro in Deutschland

Netflix rückt näher an den deutschen Markt heran
© Paul Sakuma Photography
Netflix rückt näher an den deutschen Markt heran
Bislang wurden die Deutschland-Aktivitäten von Netflix von Amsterdam aus gesteuert. Doch nach Großbritannien, Spanien und Frankreich bekommt nun auch Deutschland eine eigene Netflix-Niederlassung. Die Wahl fiel dabei auf die Hauptstadt Berlin. Netflix bestätigte den Umzug des Deutschland-Teams nach Berlin gegenüber HORIZONT.
"Angesichts unseres wachsenden Volumens deutscher Originalinhalte ist jetzt der richtige Moment, noch näher an diese Community zu rücken, damit wir unsere Partnerschaften vertiefen können", erklärt Kelly Luegenbiehl, Vice President of International Originals EMEA bei Netflix, im Gespräch mit DWDL: "Wir sind überzeugt, dass uns ein Netflix-Büro in Berlin bei der weiteren Integration in Deutschlands kreative Community helfen wird, und wir freuen uns, in den nächsten Jahren noch mehr aufregende Inhalte zu entwickeln."


Neben den Verantwortlichen für die Eigen- und Koproduktionen und den Lizenzeinkauf werden auch die Teams für Produktionsmanagement, Marketing und PR nach Berlin ziehen. Dabei werden wohl auch zusätzliche Stellen geschaffen. Der Umzug wird voraussichtlich im Herbst stattfinden. Derzeit ist Netflix noch auf der Suche nach einem geeigneten Standort in der Hauptstadt. 

Ende Mai startet nach "Dark" und "Dogs of Berlin" mit "How to Sell Drugs Online (Fast)" die dritte Netflix-Eigenproduktion aus Deutschland. Im Juni folgt die zweite Staffel der gefeierten ersten deutschen Eigenproduktion "Dark". Ebenfalls noch in diesem Jahr starten das Hip-Hop-Drama "Skylines", "Die Welle" und der kürzlich angekündigte Weihnachtsmehrteiler "Zeit der Geheimnisse". 2020 folgen die 
Science Fiction-Serie "Tribes of Europe", die historische Serie "Die Barbaren", "Biohackers" und "1899" von den "Dark"-Schöpfern Jantje Friese und Baran bo Odar. Außerdem werden derzeit mit "Betonrausch", "Isi & Ossi" und "Freaks" drei Netflix-Filme in Deutschland produziert. dh
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats