+IDOOH-Chef Frank Goldberg

"Was Digital-Out-of-Home noch fehlt, ist eine Zusammenarbeit mit den JICs"

   Artikel anhören
Frank Goldberg ist seit knapp zwei Jahrzehnten in der digitalen Außenwerbung tätig. Seit Februar 2022 führt er den DOOH-Verband IDOOH als Geschäftsführer gemeinsam mit Nadia Abou-El-Ela
© IDOO
Frank Goldberg ist seit knapp zwei Jahrzehnten in der digitalen Außenwerbung tätig. Seit Februar 2022 führt er den DOOH-Verband IDOOH als Geschäftsführer gemeinsam mit Nadia Abou-El-Ela
In ein paar Tagen veröffentlicht das IDOOH die erste übergreifende Digital-Out-of-Home-Studie für den Indoor-Bereich, also für Screens, die etwa in Bahnhöfen oder Shopping-Malls stehen. Das Zahlenwerk soll die Grundlage für eine eigene Währung der Gattung liefern. Wieso sich dadurch das Standing bei den Werbekunden ändern dürfte, wieso die ganze Branche dafür zusammenrückt und was das Thema Nachhaltigkeit damit zu tun hat, erläutert IDOOH-Geschäftsführer Frank Goldberg im Gespräch mit HORIZONT.
Der Start des "Institute for Digital Out of Home Media", kurz IDOOH, im Februar diesen Jahres war branchenpolitisch nicht ganz unproblematisch. Im Bündnis von DMI, Ströer

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats