"Ich bin ein Star - holt mich hier raus!"

Die 12 kuriosesten Fakten zum RTL-Dschungelcamp

   Artikel anhören
Die Teilnehmer des Dschungelcamps 2020
© TVNOW / Arya Shirazi
Die Teilnehmer des Dschungelcamps 2020
Am kommenden Freitag ist es endlich wieder soweit: Dann beginnt die 14. Staffel der RTL-Erfolgsshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". In mehr als 15 Jahren hat das Dschungelcamp so manche kuriose Geschichte geschrieben. Dabei bleiben auch im dritten Jahrzehnt der Show viele liebgewonnene Marotten im australischen Busch beim Alten - so wie die Ekelprüfungen, die bunte Ansammlung an Z-Promis und der sympathische Dschungelarzt Dr. Bob. Neu sind hingegen einige Sicherheitsvorkehrungen wegen der verheerenden Waldbrände in Australien. HORIZONT Online präsentiert die skurrilsten Fakten rund um das Dschungelcamp.

1.

Teilen

Teurer Werbedschungel

Anfangs taten sich die Werbungtreibenden beim als "Ekel-TV" verschrienen Dschungelcamp noch schwer - heute ist das Format für RTL eines der wichtigsten überhaupt. Das zeigt auch die Entwicklung der Preise, die Vermarkter IP Deutschland für einen 30-sekündigen Spot aufruft: Bei der ersten Staffel 2004 gab es den Werbeplatz je nach Platzierung schon für 10.880 bis 32.400 Euro brutto, in den 2017 lag der niedrigste Bruttopreis bei stolzen 78.300 Euro.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats