IAB-Prognose

Digitaler Werbemarkt in Europa schrumpft um 5,5 Prozent

   Artikel anhören
Das IAB Europe bietet mit dem Report einen jährlichen Überblick über die Entwicklung der digitalen Werbung
© IAB Europe
Das IAB Europe bietet mit dem Report einen jährlichen Überblick über die Entwicklung der digitalen Werbung
Die Coronakrise setzt die digitale Werbung gehörig unter Druck: Das IAB Europe geht davon aus, dass der europäische Markt in diesem Jahr ein Minus von 5,5 Prozent hinnehmen muss. Im vergangenen Jahr konnte er dagegen noch ein Plus von 12,3 Prozent verbuchen. Allerdings werden die Länder unterschiedlich hart von der Krise getroffen.
Während laut IAB Europe Italien (minus 12,1 Prozent), Großbritannien (minus 11,9 Prozent) und Frankreich (minus 9,4 Prozent) deutliche Einbußen erwarten müssen, werden die deutschen Vermarkter noch ein kleines Plus von 1,5 Prozent verbuchen. "Die gute Nachricht für den gesamten europäischen Markt: Das Plus wird im nächsten Jahr höher ausfallen als das Minus für 2020", betonte Daniel Knapp, Chief Economist des IAB Europe, bei der Vorstellung der Daten. Um satte 10,5 Prozent soll es 2021 wieder aufwärts gehen.
Daniel Knapp, Chief Economist beim IAB Europe: "Das Plus wird im nächsten Jahr höher ausfallen als das Minus für 2020"
© IAB Europe
Daniel Knapp, Chief Economist beim IAB Europe: "Das Plus wird im nächsten Jahr höher ausfallen als das Minus für 2020"
Das Jahr 2019 ist für die digitale Werbebranche in Europa noch sehr gut gelaufen: Laut der aktuellen Ausgabe des "Adex Benchmark Report", den das IAB Europe jährlich erstellt, stiegen die Werbeumsätze um 12,3 Prozent auf 64,8 Milliarden Euro. Erstmals macht digitale Werbung damit mehr als 50 Prozent der gesamten Werbeausgaben aus. In die Statistik einbezogen sind die Daten für 28 europäische Länder. Die größten Wachstumsraten weisen Serbien (28,4 Prozent), die Ukraine (28 Prozent), Weißrussland (25,2 Prozent), Kroatien (22,3 Prozent) und die Türkei (19,1 Prozent) auf. Die Daten für den "Adex Benchmark Report 2019" stammen aus Reportings und Einschätzungen der IAB-Dependancen in den einzelnen Ländern sowie aus Modellings des IAB Europe.
Laut Report zeigt sich die Branche hochdynamisch: Seit 2013 haben sich die Umsätze verdoppelt, im Schnitt stiegen sie seit 2016 jährlich um rund 4 Milliarden Euro. Allerdings hat sich das Wachstum etwas verlangsamt: 2017 und 2018 lag es noch jeweils bei über 13 Prozent. Größter Markt bleibt Großbritannien (8,5 Milliarden Euro) vor Deutschland (3,9 Milliarden Euro), Frankreich (3,3 Milliarden Euro), Russland (2,5 Milliarden Euro) und Italien (2,1 Milliarden Euro).
© IAB Europe
Wichtigstes Format ist nach wie vor Display-Werbung mit einem Anteil von 45,9 Prozent vor Search (43,3 Prozent) und Kleinanzeigen/Verzeichnissen (10,8 Prozent). Während im Display-Bereich mobile Werbung mit 54,6 Prozent den größeren Anteil verbucht, liegt Desktop bei der Suchmaschinenwerbung mit 50,3 Prozent knapp vorn. Im Display-Bereich entfällt rund ein Drittel der Umsätze auf Videowerbung.
© IAB Europe

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats