Hubertus Heil

Verleger sprechen mit Arbeitsminister über Zuschüsse für die Zeitungszustellung

   Artikel anhören
Wird die Zeitungszustellung gefördert?
© Zerbor / Fotolia
Wird die Zeitungszustellung gefördert?
Es ist Aufgabe von Verlegerverbänden, mit der Politik die Rahmenbedingungen für ein funktionierendes Geschäft zu verhandeln. Als eisernes Prinzip galt dabei bisher: Gesetzliche Privilegien sind willkommen, direkte Presseförderung aber ist tabu. "Wir gehen lieber pleite, als Staatsknete zu nehmen", hieß es einst bei den Zeitschriftenverlegern. "Lieber Insolvenzen bei Zeitungen als der Verlust ihrer Unabhängigkeit durch Subventionen", sagte erst neulich BDZV-Präsident Mathias Döpfner. Gilt das noch – auch wenn, so der BDZV, "die gestiegenen Kosten eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Zustellung von Zeitungen in Teilen nicht mehr zulassen"? Offenbar nicht.

Finanzielle Vorteile wie die reduzierte Mehrwertsteuer auf Zeitungen und Zeitschriften sind schon bisher gängige Praxis. Der BDZV setzt sich auch dafür ein, die Zeitungszustellung als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich zu begünstigen. Steuererleichterungen seien keine Subventionen, sagt Döpfner.

Die aktuellen Gespräche der Verlegerverbände mit dem Arbeitsministerium gehen allerdings viel weiter. Verhandelt wird über eine "direkte Infrastrukturförderung für Logistik".

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats