HORIZONT Total Video

Was bedeutet das Comeback des linearen TV für die Werbewirkung?

   Artikel anhören
Jürgen Scharrer (links) moderierte das Panel mit Christian Zimmer (Ebiquity Germany), Kristian Meinken (Pilot Hamburg) und Martin Krapf (Screenforce) beim Kongress HORIZONT Total Video
© Fabian Melber
Jürgen Scharrer (links) moderierte das Panel mit Christian Zimmer (Ebiquity Germany), Kristian Meinken (Pilot Hamburg) und Martin Krapf (Screenforce) beim Kongress HORIZONT Total Video
Beim HORIZONT-Total-Video-Panel zu den steigenden Quoten des linearen Fernsehens und der Frage nach Monetarisierungsmöglichkeiten der Medienhäuser bildete die Screenforce-Studie "Not all reach is equal", die seit ihrem Erscheinen im Juli für viel Aufsehen gesorgt hat, die Basis der Debatte. Auf der Bühne diskutierten Martin Krapf (Geschäftsführer Screenforce), Christian Zimmer (Managing Director bei Ebiquity Germany) und Kristian Meinken (Geschäftsführender Gesellschafter bei Pilot Hamburg) über Videonutzung und Werbewirkung.
Die Studie hatte ergeben, dass TV-Werbung deutlich besser in Erinnerung bleibt und auch das Kaufverhalten stärker beeinflusst als Werbung auf den größten Social-Media-PlattformenKrapf betonte, dass in der jüngeren

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats