HORIZONT Kongress

So sieht die Agenda der Top-Marketer aus

   Artikel anhören
Vodafone-Marketingchef Gregor Gründgens: „Es ist höchste Zeit, dass endlich mehr Innovation und Modernität in die TV-Werbevermarktung einzieht.“
© Vodafone
Vodafone-Marketingchef Gregor Gründgens: „Es ist höchste Zeit, dass endlich mehr Innovation und Modernität in die TV-Werbevermarktung einzieht.“
Wie hat Corona das Marketing verändert? Sind Purpose-Kampagnen weiterhin gefragt? Wie bekommt man die Kanal-Vielfalt in den Griff? Welche Daten braucht man wirklich? Diese und viele weitere Fragen diskutieren beim HORIZONT Kongress hochkarätige Marketing-Expertinnen und -Experten – man darf sich auf einen spannenden Einblick in die wichtigsten Zukunftsthemen des Marketings freuen.

Kürzlich hat Gregor Gründgens, seit 2008 Director Brand Marketing bei Vodafone, für ziemlich viel Aufsehen gesorgt: In HORIZONT stellte er ein neues Tool für die sekundengenaue Analyse des Nutzerverhaltens im TV vor, das gemeinsam mit dem Tech-Dienstleister Adscanner entwickelt wurde. Dabei werden pseudonymisierte TV-Nutzungsdaten mit Daten aus einem Vodafone-TV-Panel mit 10.000 Haushalten kombiniert. Das System soll in Echtzeit Informationen zu Platzierung, Reichweite und Durchsichtsrate von TV-Spots liefern. Das sei „schon etwas ganz anderes als die bisherige Praxis, bei der mit größerem zeitlichen Verzug die durchschnittliche Reichweite eines Werbeblocks ausgewiesen wird“, so Gründgens. Sein Credo: „Es ist höchste Zeit, dass endlich mehr Innovation und Modernität in die TV-Werbevermarktung einzieht.“ Wird mit Vodafone ein Werbungtreibender zum Schrittmacher der TV-Messung?

Karsten Kühn,Marketingvorstand bei Hornbach: „Damit das Leben wirklich lebenswert ist, ist Überraschung wichtiger als Berechenbarkeit."
© Horizont
Karsten Kühn,Marketingvorstand bei Hornbach: „Damit das Leben wirklich lebenswert ist, ist Überraschung wichtiger als Berechenbarkeit."
An die Macht überraschender Werbeideen glaubt Karsten Kühn, Marketingchef bei Hornbach: „Damit das Leben wirklich lebenswert ist, ist Überraschung wichtiger als Berechenbarkeit“, sagte er 2020 im HORIZONT Lovebrands Podcast. Hornbach dürfte eine der kreativsten Marken sein, wenn es um Werbung geht, und Kühn hat hier ziemlich viel zu sagen: Seit Oktober 2014 verantwortet er im Vorstand die Ressorts Marketing, Marktforschung und Interne Kommunikation, und zusätzlich seit Juni 2018 auch die Öffentlichkeitsarbeit, Organisationsentwicklung und Mitarbeiter*Innen. Im selben Jahr wurde er von der Agenturgruppe Serviceplan als CMO of the Year ausgezeichnet.
 Zurich-Managerin Monika Schulze zählte für Forbes 2017 zu den einflussreichsten CMOs der Welt
© Zurich
Zurich-Managerin Monika Schulze zählte für Forbes 2017 zu den einflussreichsten CMOs der Welt
Vor allem mit den Themen Kundenzufriedenheit, Kundenanalyse, Kundenerhalt sowie Innovationen beschäftigt sich Monika Schulze. Sie leitet seit April den neu geschaffenen Bereich Customer and Innovation Management bei Zurich Insurance in Deutschland. Ihre Stärke: leistungsfähigere und profitablere Strategien für den Aufbau von Marken finden – mit einem starken Fokus auf digitale Plattformen und Projekte. Schulze ist seit 2008 bei Zurich an Bord, wo sie zunächst als Chief Marketing Officer Germany und dann als Global Head of Marketing sowie Global Head of Customer Experience & Digital Strategy fungierte. Als Marketingchefin machte sie international von sich reden: Forbes zählte sie 2017 zu den einflussreichsten CMOs der Welt.

Uwe Storch dürfte den allermeisten HORIZONT-Lesern und Kongress-Besuchern bekannt sein: Der engagierte und streitbare Mediaexperte verantwortet seit 2008 als Head of Media Ferrero einen der größten Werbeetats Deutschlands. Gleichzeitig engagiert er sich als Vorsitzender des Vorstands der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) für die Belange der Branche. Vor allem setzt sich Storch für die Weiterentwicklung der deutschen Joint Industry Committees ein, verbunden mit der Forderung nach einer einheitlichen Währung für Bewegtbildwerbung in TV und Internet. „Als Media-Verantwortliche müssen wir unsere Pläne heute so hart rechtfertigen wie noch nie“, bemerkte er kürzlich in einem HORIZONT-Interview. „Und dafür brauchen wir integrierte Bewegtbild-Reichweiten.“
Setzt sich für die Weiterentwicklung der deutschen Joint Industry Committees ein: OWM-Vorstand Uwe Storch
© Jeanette Petri
Setzt sich für die Weiterentwicklung der deutschen Joint Industry Committees ein: OWM-Vorstand Uwe Storch
Der HORIZONT Kongress

Der HORIZONT Kongress findet am 13. und 14. Oktober 2021 im Gesellschaftshaus im Palmengarten in Frankfurt statt. Die Veranstaltung löst den bisherigen Deutschen Medienkongress ab. Ein umfangreiches Clean & Safe-Konzept sorgt für die Sicherheit der Gäste vor Ort. Gleichzeitig lässt sich der Kongress live als Stream im Internet verfolgen. Einer der Höhepunkte ist die Verleihung des HORIZONT Award an die Männer und Frauen des Jahres 2020. Alle Informationen gibt es auf der Website des HORIZONT Kongresses. Der Preis für die Teilnahme mit Frühbucher-Ticket beträgt 999 Euro (zzgl. MwSt.). Inbegriffen sind die Teilnahme am HORIZONT Kongress, am Get-together auf dem HORIZONT Kongress und an der Live-Übertragung zum HORIZONT Award. Live-Streaming-Tickets sind zum Preis von 349 Euro (zzgl. MwSt.) erhältlich. Darin enthalten sind der Zugang zu den Vorträgen per Live-Stream, die Teilnahme an Q&A und Umfragen sowie der Download-Zugang zu allen freigegebenen Präsentationen der Referenten und Sponsoren nach der Veranstaltung. Veranstalter des HORIZONT Kongress 2021 sind HORIZONT und dfv Conference Group.

    stats