Home of Horror, Filmtastic und Arthouse Cinema

Leonine startet drei eigenständige Streamingangebote

   Artikel anhören
Die Website von "Home of Horror"
© Screenshot
Die Website von "Home of Horror"
Der Streamingdschungel wird noch ein wenig undurchschaubarer. Das aus der Tele-München-Gruppe hervorgegangene Medienunternehmen Leonine macht aus seinen bisher nur über Amazon verfügbaren Video-on-Demand-Angeboten Home of Horror, Filmtastic und Arthouse Cinema jeweils eigenständige Streamingdienste mit eigenen Websites und Apps. Der Preis ist eine Kampfansage. 
Den Anfang macht Home of Horror: Das Angebot wird am 1. Mai mit einer eigenen Website und Apps für Apple- und Android-Geräte an den Start gehen. Zum Marktstart sind aktuelle Filme wie "Slasher", "Escape Room – Das Spiel geht weiter" oder "Knock Knock" sowie Klassiker wie die "Scream"-Reihe verfügbar. Das Angebot wird wöchentlich um bis zu fünf neue Titel ausgebaut und soll schließlich rund 500 Filme umfassen. 


Anfang Juli folgt Filmtastic. Der Dienst bietet Kinofilme  und Blockbuster wie "Aviator" und "Rush – Alles für den Sieg", Kultfilme wie "Pulp Fiction" und "Sin City" sowie Action-Titel wie "Ruhet in Frieden – A Walk Among the Tombstones" und "From Paris with Love". Zum Start sind rund 250 Filme verfügbar. Jede Woche werden bis zu drei neue Titel hinzugefügt. 

Im August startet mit Arthouse Cinema schließlich der Dienst für Independent- und Autorenfilme mit einem eigenen Auftritt. Leonine verspricht Filmfans "ein hochkarätig kuratiertes Programmkino-Portfolio" mit insgesamt rund 350 Filmen, darunter "Die fabelhafte Welt der Amelie", "The Artist", "Melancholia" oder "Gangs of New York". Jede Woche werden bis zu drei neue Titel ergänzt. 


"Aufgrund des Erfolgs unserer Streaming-Services auf den bisherigen Plattformen und der stetig steigenden Abonnenten-Zahlen sind wir den nächsten logischen Schritt in der Entwicklung unserer Streaming-Angebote gegangen", erklärt Danny Humphreys, Director Digital Sales & Development bei Leonine Distribution: "Ich freue mich sehr, dass wir den Zuschauer*innen unser inhaltlich hochwertiges und mit hohen Ansprüchen kuratiertes Programmangebot nun auch direkt im Abo zum individuellen Abruf anbieten können." 

Der Preis für die monatlich kündbaren Angebote liegt bei 4 Euro im Monat und damit deutlich unter den Tarifen der großen Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime Video, deren Angebote allerdings auch wesentlich umfangreicher sind. Für Fans spezieller Genres dürften die neuen Streamingdienste von Leonine aber womöglich eine willkommene Ergänzung sein. 

Die Medienholding Leonine ist vergangenes Jahr aus dem Zusammenschluss der Medienunternehmen Tele München Gruppe, Universum Film, i&u TV und Wiedemann & Berg Film entstanden. Das Unternehmen, hinter dem als Haupteigner der Finanzinvestor KKR steht, will die gesamte Wertschöpfungskette von der Produktion von audiovisuellen Inhalten über den Vertrieb bis hin zur Distribution über eigene Medienplattformen abdecken. dh
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats