Hamburger Abendblatt

Wie Funke den Neujahrsempfang als Talkshow inszeniert – inklusive Hacker-Witzen

   Artikel anhören
Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider schaut beim Neujahrsempfang nicht in 1000 Gesichter, sondern in eine Kamera
© Screenshot / Abendblatt.de
Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider schaut beim Neujahrsempfang nicht in 1000 Gesichter, sondern in eine Kamera
Das ist ja oft der Deal bei Empfängen: Man hört (oder tut) sich die Reden an – und kann danach herumflanieren und in kurzer Zeit viele relevante Leute treffen. Effizient oder nett, im besten Fall beides. Doch Corona macht das unmöglich. Auch das Hamburger Abendblatt verlegte sein Großevent als Live-Stream ins Netz – und machte dabei manches richtig. Und die Hacker-Witze des Chefs könnten vielleicht sogar Funke-Mitarbeiter lustig finden.
Für die Wichtigen aus der (norddeutschen) Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur gehört es seit Jahrzehnten zum Januar-Ritual, beim Neujahrsempfang des Hamburger Abendblattes im feinen Hotel Atlantic: Anstehen fürs Defilee vorbei an Chefredakteur und Geschäftsführer der früheren Springer- und heutigen Funke-Zeitung – beide schüttelten da jeweils rund 1000 Gästen die Hand. Schon in der Warteschlange und erst recht danach im feinen Festsaal: Dicht gedrängtes Tuscheln, Trinken, Lachen und Umarmen. Undenkbar in Zeiten von Corona.

Stattdessen: Ein gut einstündiger Live-Stream, bei dem Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider anstelle der geladenen Gäste nun nach Verlagsangaben 900 angemeldete Video-Zuschauer nicht im, sondern aus dem Hotel Atlantic begrüßte.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats