Halbjahresbilanz

Bertelsmann wächst dank Digitalgeschäft, Umsatz von G+J rückläufig

Thomas Rabe
© Bertelsmann
Thomas Rabe
Themenseiten zu diesem Artikel:
Deutlich wachsende Digitalgeschäfte haben dem Bertelsmann-Konzern im ersten Halbjahr 2018 steigende Umsätze beschert. "Bertelsmann ist im ersten Halbjahr 2018 aus eigener Kraft so stark gewachsen, wie seit Jahren nicht", sagte Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzende des Medienkonzerns. So habe insbesondere die zum Medienkonzern gehörende RTL Group ihre Digitalerlöse um 9 Prozent steigern können, teilte das Unternehmen mit Sitz in Gütersloh am Donnerstag mit.

Daneben konnte der Buchverlag Penguin Random House sein E-Book Angebot erweitern und wachsende Umsätze mit Audio-Downloads erzielen. Mit seinen seinen Social-Media-Kanälen erreiche Bertelsmann inzwischen mehr als 2,6 Milliarden Follower. 



Insgesamt konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 1,3 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro steigern. Dennoch sank das Konzernergebnis leicht auf 501 (Vorjahr: 502) Millionen Euro. Dafür seien insbesondere negative Währungseffekte verantwortlich. 

Vor allem die Sendergruppe RTL Group sowie die Dienstleistungstochter Arvato legten beim operativen Ergebnis (Ebitda) um 3 und 20,7 Prozent zu. Bei der Zeitschriftentochter Gruner + Jahr (Stern, Brigitte, Barbara) gingen dagegen der Umsatz um 5,6 Prozent und der operative Gewinn um 13,6 Prozent zurück. Als Hauptgrund gilt der Verkauf des Zeitschriftengeschäfts in den Niederlanden und der Verkauf der Zeitschrift Grazia in Deutschland.


Der Umsatz von G+J Deutschland blieb stabil, auch wenn das Printanzeigengeschäft und das Vertriebsgeschäft "marktbedingt" zurückging. Das digitale Werbegeschäft und das Start-up AppLike konnten dagegen zulegen. Der Anteil des Digitalgeschäfts des Verlags liegt mittlerweile bei 26 Prozent. Für die Content-Agentur Territory vermeldet Bertelsmann "eine leicht positive Geschäftsentwicklung". dpa

stats