Gruner + Jahr

Stern und Capital fusionieren Politik und Wirtschaft - Was die Macher beachten sollten

   Artikel anhören
Gruner + Jahr geht einen weiteren Schritt in Richtung der erwarteten Zentralredaktionen
© imago images / Waldmüller
Gruner + Jahr geht einen weiteren Schritt in Richtung der erwarteten Zentralredaktionen
Gruner + Jahr geht einen weiteren Schritt in Richtung der erwarteten Zentralredaktionen und legt die Teams seines Wochentitels Stern mit dem des monatlichen Wirtschaftsmagazins Capital zusammen. Konkret: Stern und Capital gründen ein gemeinsames Hauptstadtbüro unter der Leitung von Horst von Buttlar. Es soll für beide Titel die gesamte Berichterstattung über die deutsche Politik und Wirtschaft übernehmen. Das spart Kosten, kann auch inhaltlich Sinn ergeben - und schafft für den Stern eine neue Herausforderung.
Zunächst die organisatorischen Konsequenzen: Die Politik- und Wirtschaftsredakteure des Stern in Hamburg (laut Impressum etwa zehn) verlieren diese Jobs und sollen „zum Großteil andere Aufgaben beim Stern überne

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats