Gründerszene

CEO Lars Janzik verlässt Axel Springer

   Artikel anhören
Lars Janzik
© Axel Springer
Lars Janzik
Erst im April gab Axel Springer bekannt, dass die Gründerszene unter das Dach von Business Insider rückt. Als Konsequenz verabschiedet sich nun Lars Janzik. Er war seit 2018 CEO der Springer-Tochter Vertical Media, in der das Magazin für die Digitalwirtschaft erscheint.
Über das Zusammengehen von Gründerszene und Business Insider hatte Lars Janzik im April noch gesagt, er freue sich über die Chance, die sich dadurch eröffneten. Die Freude währte kurz. Am Freitag bestätigte der CEO von Vertical Media, in der Gründerszene erscheint, dass er das Unternehmen und auch Axel Springer zum 30. September verlassen wird.


Das Zusammenrücken der beiden Marken bezeichnet er weiterhin als richtig. Eine Nachfolge wird es für ihn aber nicht geben. Die künftige Führung der Marke Gründerszene übernehmen Romanus Otte und Jakob Wais, bei Business Insider Deutschland gleichberechtigte Chefredakteure und Geschäftsführer in Personalunion.

Janzik leitete von 2015 an das Produktmanagement von Welt N24, bevor er 2018 als CEO zu Vertical Media wechselte. Zu Axel Springer gekommen war er nach Stationen bei der Musikvermarktungsagentur BLI-Music/Löwe Song, dem Softwarehersteller Magix AG und dem Online-Karriereportal Monster.


Gründerszene als bekannteste Marke der 2010 gegründeten und 2014 von Springer übernommenen Vertical Media soll auch nach der Integration bei Business Insider bestehen bleiben. Das gilt ebenso für die Jobbörse und die Networking-Veranstaltungen. Das Magazin gilt in der Digitalwirtschaft als renommiert, ist jedoch mit seiner spitzen Zielgruppe ein Nischenprodukt. Vom Zusammengehen mit Business Insider verspricht sich Springer mehr Reichweite und nicht zuletzt eine wirtschaftliche Stärkung. usi
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats