GIK

Warum die Großverlage drei Chefposten ihrer Forschungsfirma neu besetzen

   Artikel anhören
Julia Wehrle übernimmt für Axel Springer die GIK-Geschäftsführung. Neu an Bord sind ebenfalls Heiko Hager und Andreas Schilling.
© GIK
Julia Wehrle übernimmt für Axel Springer die GIK-Geschäftsführung. Neu an Bord sind ebenfalls Heiko Hager und Andreas Schilling.
Dreifache Stabübergabe: Die Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK), die Forschungsfirma der fünf Großverlage Axel Springer, Bauer, Burda, G+J und Funke, startet mit drei (von fünf) neuen Geschäftsführern ins Vermarktungsjahr 2020. Neu an Bord sind Heiko Hager, Julia Wehrle und Andreas Schilling – aus unterschiedlichen Gründen.
Gruner + Jahr entsendet künftig Heiko Hager, Chef der Bereiche Brand Solutions und Direct Sales in der Vermarktungssparte G+J EMS, als Geschäftsführer in die Gemeinschaftsfirma. Er kommt für die Marktforschungschefin Christine Henkelmann, die immer mehr in Projekte des Bertelsmann-Werbeverbundes Ad Alliance eingebunden sein dürfte.


Heiko Hager
© GIK
Heiko Hager
G+J-seitig rückt die GIK, die die Großstudien „Best for Planning“ (Markt/Media) und „Best for Tracking“ (Werbewirkung) herausgibt, also näher ans tägliche Vermarktungsgeschäft.

Axel Springer wiederum schickt Julia Wehrle in die GIK-Geschäftsführung. Sie folgt dort auf Oliver Perzborn, der Axel Springer und dessen Vermarkter Media Impact verlassen hat – was zumindest offiziell bisher noch nicht bekannt war. Sein Abgang dürfte mit dem zu Jahresbeginn gestarteten konzernweiten Spar- und Abfindungsprogramm zusammenhängen. Julia Wehrle, seine Nachfolgerin in der GIK, ist Mitglied der Geschäftsführung von Media Impact und verantwortet dort neben dem Marketing auch Finance & Operations. Es ist nicht das erste Mal, dass Springer einen Finanzer in die GIK schickt – vor ein paar Jahren galt das auch für Carsten Dorn, seinerzeit CFO bei Media Impact (und mittlerweile Chef von Score).


Andreas Schilling
© GIK
Andreas Schilling
Für die Bauer Media Group übernimmt nun Andreas Schilling, seit Oktober dort Vermarktungschef (und früher lange Jahre bei Burda), den Sitz in der GIK-Geschäftsführung – für die Forschungsstrategin Catherin Anne Hiller, die Bauer in Richtung Funke verlassen hat. Auch Bauer siedelt seinen GIK-Posten somit näher an der operativen Vermarktung an. Für Schilling ist es zugleich eine Art Rückkehr: Bereits während seiner Jahre als Burda-Vermarktungschef fungierte er zeitweise als einer der GIK-Geschäftsführer.

Bei den übrigen beiden Gesellschafterverlagen ändert sich diesbezüglich nichts: Julia Scheel vertritt weiterhin Burda in der GIK-Geschäftsführung, Fred Hogrefe nach wie vor Funke. Die Führung übernimmt in diesem Jahr turnusmäßig Gruner + Jahr. rp
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats