Gesetzentwurf

Das sagen die Verbände zur geplanten Reform des Urheberrechts

   Artikel anhören
Vaunet-Chefin Annette Kümmel erwartet Belastungen durch das neue Urheberrecht
© Pro Sieben Sat 1 / Martin Saumweber
Vaunet-Chefin Annette Kümmel erwartet Belastungen durch das neue Urheberrecht
Die Reform des Urheberrechts sorgt weiter für Diskussionen. Während die Verlegerverbände den Gesetzentwurf begrüßen und eine zügige Umsetzung des darin vorgesehenen Leistungsschutzrechts für journalistische Inhalte fordern, kommt von Vertretern der TV-, Film- und Musikwirtschaft harsche Kritik. Die Verbände sehen durch die vorgesehenen Bagatellgrenzen erhebliche Gefahren für die deutsche Kreativwirtschaft. 
Die Verlegerverbände können mit dem am Mittwoch vorgelegten Gesetzentwurf, mit die EU-Urheberrechtsrichtline in nationales Recht umgesetzt werden soll, offensichtlich gut leben. Das liegt vor allem an dem vorgesehenen Leistungsschutzrecht f

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats